Architekten über die unbeliebtesten Gebäude in Almaty

Ein Stück Kreml, der rekonstruierte Palast der Republik und die McDonald’s-Filiale auf dem Gelände eines Kinos… The Village sprach mit Architekten und Einwohnern über die unbeliebtesten Gebäude Almatys. Wir übernehmen den Beitrag mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Der Beginn der architektonischen Entwickelung von Almaty wird oft mit dem Jahr 1927 angegeben – dem Jahr der Verlegung der Hauptstadt der Kasachischen Sozialistischen Sowjetrepublik von Qysylorda nach Alma-Ata (der alte Name der heutigen Stadt Almaty). Die südliche Hauptstadt hat viele Veränderungen durchlaufen und sich von einer militärischen Festung zu einer bedeutenden Metropole, einem Finanz-, Wirtschafts- und Kulturzentrum des Landes entwickelt. Heute verbindet das Bild der Stadt moderne Wirtschaftszentren und sowjetische Postmoderne. Dieses architektonische Projekt gilt bei einigen Architekten und Bewohnern der Stadt jedoch als erfolglos.

Adil Ajiew, Architekt

Die Architektur der Stadt ist sehr unterschiedlich, obwohl sie in relativ kurzer Zeit entstanden ist. Gebäude, die über 100 Jahre alt sind, gibt es nicht so viele – sie wurden von den globalen Katastrophen der Jahrhundertwende und der sowjetischen Entwicklung beeinflusst. Der Hauptteil der Gebäude in Almaty wurde gebaut, als die Stadt die wichtigste in der Republik war. Somit sind sie von der späten Sowjetzeit geprägt, sowie von der Geburt der Nationalen Schule für Architektur, die meiner Meinung nach aber in der Übergangszeit verloren ging.

Ein Architekt kann nicht schlichtweg eine Meinung zu einem Gebäude in den Kategorien „Gefällt mir/Gefällt mir nicht“ äußern – eher geht es einem Architekten darum, ob das Gebäude besonders relevant, angemessen oder eher zweckmäßig ist. Spiegelt es beispielsweise die Geschichte, den politischen und städtebaulichen Kontext oder besondere architektonische Entscheidungen wider? Dies ist für Architekten entscheidend.

Die Architektur der letzten 20 Jahre unterscheidet sich nicht wesentlich von der globalen Architektur – sie ist ziemlich utilitaristisch, wenn wir nur Almaty betrachten. Irgendwelche Megaprojekte blieben aus, was dazu beitrug, dass das historische Zentrum der Stadt erhalten blieb.

Folgende Projekte kann ich jedoch als eher erfolgslos bezeichnen:

Das Businesszentrum „Nurly Tau“

Das Businesszentrum bietet eine hohe Geschäftskonzentration sowie eine gute zentrale Lage, aber die Fußgängerzone lässt viel zu wünschen übrig. Das gesamte Gebiet ist mit Autos überfüllt, die sich besser unterirdisch befinden sollten. Das architektonische Bild, das als Berggipfel konzipiert wurde, ist aufgrund der schlechten Qualität der architektonischen Konzeption und geringwertiger Materialien schlecht erkennbar.

Jede beliebige neue Wohnanlage

Der Markt bestimmt die Konstruktionsbedingungen mit minimalen Kosten und maximalem Nutzen. Infolgedessen nehmen die Gebäude der neuen Wohnanlagen das gesamte Grundstück ein, der Hof bleibt kahl, da die Bäume nicht über der Tiefgarage wachsen dürfen und die Fußgängerwege sind unzureichend und schmal (zum Beispiel in der Wohnanlage „Schachristan“).

So ziemlich jedes größere Einkaufszentrum

ein Einkaufszentrum in Almaty

Große Einkaufszentren saugen das Leben aus den Straßen der Stadt, die zunehmend nur noch eine Durchgangszone werden. Einkaufszentren bieten sowohl städtische, als auch kommerzielle Aktivitäten, sowie ein weit gefächertes Unterhaltungsangebot an. Das ganze Jahr über befinden sich Einkaufszentren in der gleichen raffinierten Umgebung, die für ihre Gäste sicher und komfortabel sind.

Adyn Akbai, Architekt

Nach meiner Einschätzung sollten nicht nur bestimmte Gebäude abgerissen werden, sondern so mancher Stadtteil auch, dessen Potenzial auf jeden Fall besser genutzt werden könnte.

McDonald’s auf dem Gelände des Kinos Alatau

Dieses Gebäude ist einfach unpassend für die Altstadt. Vielleicht werde ich mich nie daran gewöhnen, denn ich bin gebürtig aus Almaty. Der Ort selbst ist in vielerlei Hinsicht einzigartig: Das Gebäude liegt an der Kreuzung von mehreren Straßen, die eine wichtige städtische Bedeutung haben und befindet sich zwischen zwei großen Parks. Entlang des Objekts befindet sich eine Fußgängerzone, die Tulebajew-Straße.

Ich war dafür, das Kinogebäude zu erhalten. Aber wenn wir uns schon dazu entscheiden, dies nicht zu tun, könnten wir mindestens ein Objekt mit einem einzigartigen architektonischen Konzept schaffen, denn der Ort selbst verpflichtet dazu. Es gibt immer noch Beispiele für ungewöhnliche McDonald’s-Gebäude, wie zum Beispiel in Batumi. In Almaty wurde dahingegen ein typisches Gebäude installiert, das in diesem Bereich eingesetzt wird. Aber der Kunde verstand die ablehnende Reaktion der Bürger und schon im Falle des Kinos „Zelinny“ wurde das Projekt anders angegangen, mit der Erhaltung der bestehenden architektonischen Erscheinung des Gebäudes.

Wohngebäude in neuen Stadtteilen, die im Rahmen staatlicher Programme gebaut wurden

Diese Häuser sind nach modernen, postsowjetischen Standarddesigns gebaut, aber sie sind noch schlechter als die sowjetischen Plattenhäuser. Da die Gebäude Teil der modernen Massenentwicklung der Stadt sind, beeinflussen sie das Bild der Stadt stark. Dies sind Fassaden mit kurzlebigem Wandputz, billigen Materialien für Balkonzäune, Fenster, Türen und so weiter. Wenn zu Sowjetzeiten Architekten zumindest irgendwie ihre typischen Entwürfe schmückten, dann wurden hier Versuche, Architektur schön zu machen, für immer aufgegeben.

Der Kunde versteht nicht, dass diese zweifelhaften Einsparungen an quasi Allem tatsächlich zu viel höheren Betriebskosten führen. Es ist unmöglich, diese Wohnanlagen abzureißen, aber früher oder später muss dann jeder Bewohner Geld für ihre Modernisierung ausgeben.

Der Palast der Republik

Der Palast der Republik ist der größte Verlust der Stadt. Vielleicht stimmen alle Einwohner von Almaty dem zu. Das Gebäude wurde in die Liste der Baudenkmäler der Republik aufgenommen, wurde jedoch barbarisch rekonstruiert. Ich denke, dass es heutzutage sogar für die Entwurfsplaner des Gebäudes eine Schande ist, daran jemals teilgenommen zu haben. Ich halte es für notwendig, die neue Fassade und das Innere abzureißen und das Gebäude in seinem historischen Aussehen wiederherzustellen. Möge dies für uns alle eine Lehre sein.

Das architektonische Ensemble relativ neuer Gebäude am Flughafen von Almaty

Das neue Terminal des Flughafens von Almaty

Der Flughafen ist ein Hafen für die Stadt und das Terminalgebäude ist das erste, was Besucher sehen. Ein wenig zur Geschichte der Anlage: Das erste Passagierterminal wurde 1947 gebaut, heute ist es immer noch in einem guten Zustand. Das zweite Gebäude wurde 1973 gebaut, aber es brannte bereits 1999 ab. Auf dem Gelände des abgebrannten Terminals, das wir heute sehen, wurde ein neuer Terminal gebaut.

Zunächst möchte ich auf das unverständliche mehrstöckige Gebäude hinweisen, das links neben dem Eingang zum Vorplatz steht. Es ist nicht klar, ob es in Betrieb genommen wird oder nicht, aber es ist offensichtlich, dass es in diesem Komplex absolut unnötig ist.

Ich möchte auch aus der Sicht der Betriebstechnik des Flughafens argumentieren. Im Laufe der Zeit wurde deutlich, dass das 1999 erbaute Gebäude dem Passagieraufkommen nicht gewachsen war und die Frage der Erweiterung wurde immer wieder gestellt. Sie versuchen, dies auf Kosten eines nahegelegenen Architekturdenkmals zu tun. Ich denke, dass dies grundlegend falsch ist. Es ist entweder notwendig, den gesamten Flughafen zu verlegen oder mit Hilfe anderer angrenzender Gebiete zu expandieren. So gibt es beispielsweise im Norden des Terminals eine Hubschrauber-Reparaturwerkstatt, die nicht voll ausgelastet ist, einige ihrer Werkstätten sind noch nicht einmal fertig gestellt.

Ich denke, dass die Anlage zu günstigen Konditionen an einen anderen Ort verlegt werden kann und auf ihrem Gelände können problemlos temporäre Räume für Passagiere für die Zeit während des Umbaus des bestehenden Terminals aufgebaut werden. In einem zweiten Schritt kann auf dem Werksgelände eine neue Reihenklemme gebaut werden. So würde am Ende ein Ensemble auf drei Blöcken entstehen. In der Mitte stünde der erste Terminal, der ein Architekturdenkmal ist, sowie zwei neue Terminals, die rechts und links davon platziert wären. Ich würde außerdem vorschlagen für diesen Umbau einen Architekten-Wettbewerb durchzuführen, damit die beste Planungsvorschläge umeinander konkurrieren könnten. Dieser gesamte Prozess ist in der Praxis natürlich schwerer, als in der Theorie, aber ich denke, dass dieser Vorschlag durchaus Potenzial hat.

Der Komplex „Grüner Basar“

Fleischstände in der haupthalle des Grünen Basars

Hier geht es auch darum, das ursprüngliche historische Erscheinungsbild des Hauptgebäudes und des Gebäudes mit den Haushaltswaren wiederherzustellen. Um das Hauptgebäude herum müssen gesichtslose Gebäude und Einkaufspassagen abgerissen werden. An ihrer Stelle sollte man diesem Komplex durch hochwertige Architektur neues Leben einhauchen, denn dieser Ort verfügt über ein sehr hohes touristisches, soziales und wirtschaftliches Potenzial. Es wäre fantastisch, wenn man die Atmosphäre eines orientalischen Basars während der Zeit der Großen Seidenstraße wiederbeleben könnte. Außerdem heißt eine der angrenzenden Straßen „Zhibek Zholy“ (kasachisch für „Seidenstraße“, Anm. d. Red.). Es ist notwendig, die Besonderheiten dieses Ortes stark hervorzuheben und Elemente der Geschichte hinzuzufügen, um ein faszinierendes Szenario für Touristen und Bürger zu schaffen.

Selbsterbaute individuelle Häuser im privaten Sektor

Abgesehen von dem winzigen Anteil an schönen Privathäusern sehen wir eine absolute Bacchanalie. Meist handelt es sich um düstere, zerfallene Gebäude ohne Anzeichen von Architektur, ungepflegte Häuser und angrenzende Grundstücke. Um die Gebäude herum stehen zudem Zäune in verschiedenen Farben, Höhen und Materialien. Um die Bewohner des Privatsektors zu verteidigen, kann ich sagen, dass ein Großteil der Schuld auf den Zustand unserer Wirtschaft zurückzuführen ist. Die Menschen haben einfach nicht die Mittel, um schöne Häuser zu erhalten und zu bauen. Ich sehe nicht einmal einen Ausweg aus dieser Situation. Der Masterplan der Stadt sieht einen fast vollständigen Abriss des Privatsektors vor. Aber wann wird das geschehen? Vielleicht wird es mehrere Jahrzehnte dauern.

Aber ich bin nicht glücklich mit dem Aussehen dieser Stadtviertel, die das Bild der Stadt so sehr entstellen. Also sollten wir vielleicht versuchen, das Aussehen selbst zu verbessern. Man sollte eine Art architektonischen Stil auch für diese Stadtteile entwickeln und sollte dafür sorgen, dass die Zäune, die den Zufahrten zugewandt sind, entfernt werden. Vielleicht sollten wir einige Anreize für Steuererleichterungen schaffen, um die Menschen zur Veränderung zu ermutigen. Die Schaffung einer Art Kontrollkommission für den privaten Sektor, die die visuelle Erscheinung seines Stadtbereichs überwacht und steuert.

Baustil – das sind die Regeln für die Erhaltung von Gebäuden in ästhetischer Form. Sie sollten nicht nur die Anforderungen an die Architektur aller vergangenen historischen Perioden, sondern auch die Anforderungen an die moderne Architektur umfassen. Ich denke, es wäre gut auch hier die Praxis von Architekturbewerben einzuführen.

Die Menschen sollten verstehen, dass unsere Stadt, wenn sie schön aussieht, einen Multiplikatoreffekt auf alle Aspekte des Lebens hat, von denen die Gesundheit der Bürger und die Wirtschaft der Stadt die wichtigsten sind.

Jerkezhan, Einwohnerin von Almaty

Für ein unerfahrenes Auge ist in Almaty alles in Ordnung, aber wenn Sie es versuchen, können Sie immer Fehler finden. Das Gebäude des Staatlichen Puppentheaters gefällt mir nicht. Eine gute Idee für einen Ort mit einer reichen Geschichte leidet unter mattem Orange und Tonnen von Staub.

Der Konzertsaal „Kazakhkontsert“ ist ein makellos schönes Gebäude – roter Granit, wenn ich mich nicht irre. Aber trotzdem verwirrt so ein Stück Kreml in Almaty immer wieder.

Amir, Einwohner von Almaty

Die Architektur der Stadt ist einzigartig. Meiner Meinung nach fügt sich die Altstadt harmonisch in moderne Gebäude ein, aber es gibt auch Nachteile. Ich mag die Gegend um den See Sairan nicht, da die Umgebung weder besonders gemütlich noch lieblich ist. Wohnanlagen wie „Kausar“, „Altyn Bulak 2“ sind kalt und eher hässlich. Des Weiteren kann ich die modernen Gebäude der Einkaufs- und Unterhaltungszentren Ritz Palace und Passage nennen. Und natürlich der wieder aufgebaute Palast der Republik (nach dem Wiederaufbau verlor er seine frühere Größe und Monumentalität). Intransparenz, Untauglichkeit, manchmal Hässlichkeit – das sind optische Mängel und die Fassadenverkleidungsmaterialien tragen zu geringen Kosten und einer übermäßigen Einfachheit dieser Gebäude bei.

The Village

Aus dem Russischen von Svenja Petersen

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Auch das Businesscenter „Nurly Tau“ zählt zu den unbeliebtesten Gebäuden Almatys
Alex Panoiu on VisualHunt / CC BY
eines der großen Einkaufszentren in Almaty
МаратД via Wikimedia Commons
Der Palast der Republik
Wikimedia Commons
Das neue Terminal des Flughafens von Almaty
mi chiel on Visual hunt / CC BY-SA
Der Grüne Basar ist eine der touristsichen Hauptattraktionen von Almaty
Stefan Krasowski via Wikimedia Commons
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *