Bride kidnapping in Kyrgyzstan

In Kirgistan entsteht fast jede zweite Ehe durch Brautraub

Eugenia Chung entdeckte Kirgistan eher zufällig, im Jahr 2011. Die folgenden zwei Jahre haben sie fasziniert, berauscht, aber auch beunruhigt: fast die Hälfte aller Ehen in Kirgistan entsteht durch Brautraub. Bei ihrer Rückkehr in die USA beschloss sie deshalb, einen Film über die Entführung zukünftiger Bräute zu produzieren, der im kommenden Jahr fertiggestellt werden soll. Bis dahin veröffentlicht das Team eine Serie von Internetdokumentationen, die warnen, aber auch Hoffnung machen soll. In der nachfolgenden zweiten Episode der Dokumentation wurden mehrere Frauen interviewt, die Opfer von Brautraub wurden.

Was hat Sie nach Kirgistan geführt?

Als ich zum ersten Mal von Kirgistan hörte, wusste ich nicht, wie man es ausspricht oder buchstabiert. Es ist kein Zufall, dass ich hier gelandet bin, um Englischunterricht zu geben. Ich wollte etwas wirklich anderes sehen, und ich wurde nicht enttäuscht.

Wann haben Sie von Ehen durch Entführung gehört?

Das war in meinem ersten Monat in Kirgistan. Ich bin in ein Dorf gegangen, in dem ein Freund wohnte. Wir waren auf der Straße, um uns einen Imbiss zu suchen, als uns eine Frau anhielt. Sie sagte mir, ich solle nicht zu lange hier bleiben und dass ich geraubt würde, sollte ich nicht vorsichtig sein. Ich verstand nicht, was vor sich ging. Ich sprach die Sprache zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Damals wurde mir erklärt, was Brautraub ist. Damals habe ich auch zum ersten Mal dieses schreckliche Wort gehört, „ala kachuu“ („nimm und lauf“, Anm. d. Red.). Seitdem höre ich es ständig.

Seit wann existiert diese Praxis?

Die erzwungene Ehe durch Entführung ist keine Tradition, wie oft geglaubt wird. Diese Praxis hat sich nach dem Zerfall der Sowjetunion ausgebreitet. Zu Zeiten der UdSSR begannen Frauen und Männer gleichberechtigt zu werden: Mädchen und Frauen gingen zur Schule und arbeiteten. Sie haben verstanden, dass eine andere Zukunft möglich ist: daher ist die Brautschau schwieriger geworden. Einige Forscher erwägen auch, dass es um die Bestätigung der nationalen Identität geht … und von Männlichkeit.

Handelt es sich noch um ein aktuelles Problem?

In der Stadt wird man Ihnen sagen, dass Brautraub nicht mehr existiert. Aber das ist falsch, komplett falsch. Zwischen 43% und 46% der Ehen in Kirgistan beginnen mit einer Entführung. Nach Angaben der Regierung werden jedes Jahr zwischen 12.000 und 15.000 Mädchen geraubt. Das sind nur die Mädchen, die ihre Entführung anzeigen. Von ihnen enden 2.000 mit einer Vergewaltigung. Die Leute reden nicht darüber. Die Regierung hat vor kurzem ein Gesetz erlassen, dass die Entführung zur Heirat verbietet. Aber es wird nicht angewandt: die Polizei lässt es geschehen, die Familien wagen nicht zu protestieren und die Imame befürworten solche Ehen.

Warum ist Brautraub so verbreitet?

Die Kirgisen träumen von Liebe, von einer Familie. Aber sie haben keine Vorstellung davon, wie dies aussehen sollte, und dieser Wunsch äußert sich auf eine unwürdige und ungesunde Art und Weise. Die Männer wissen nicht, wie sie sich einer Frau nähern können, wie sie mit ihr reden, sie lieben, sie respektieren können. Und so nimmt dieses Bedürfnis eine gewalttätige Form an.

Sie sagen, es sei halt so, es sei Tradition. Man dürfe für seine Familie kein Makel bleiben. Aber das ist nicht wahr. Es war allenfalls eine unbedeutende tribale Tradition: Wenn ein Stamm ein Dorf attackierte und eroberte, kam es vor, dass Frauen vergewaltigt wurden. Es gibt keine historischen Anhaltspunkte der erzwungenen Ehe durch Entführung. Im Manas-Epos, bei Kurmanschan Datka, war es Liebe. Manchmal haben junge Paare, deren Eltern nicht ihre Zustimmung zu der Ehe gaben, eine Entführung organisiert, um zusammen sein zu können. Aber das hat nichts damit zu tun, was heute passiert. Das resultiert vor allem aus mangelnder Bildung, und an dieser Stelle wollen wir ansetzen.

Warum haben Sie das Projekt gestartet?

Ich habe verstanden, wie sehr dies Wirklichkeit ist, und wie wahr auch die Angst ist. Ich habe den Schmerz gesehen und die Stimmen des Leids gehört…. Es geht nicht darum, etwas zu verdammen, sondern zu beweisen, dass es anders möglich ist. Dass Liebe stärker ist als Ehre und Tradition. Und wir wollen die Männer zu der Erkenntnis bringen, dass es mutiger ist, eine Frau zu beschützen und zu bestärken, kurz, ein wahrer Mann zu sein.

Ich hatte die Idee, während ich hier war, doch ich kam nicht dazu, sie zu konkretisieren. Nachdem ich in die USA zurückgekehrt war, im Sommer 2013, begann ich, einen Entwurf zu schreiben. Er war innerhalb von zwei Monaten beendet, es folgten noch sechs Monate Bearbeitung. Andere Freunde haben sich mir angeschlossen. Wir glauben wirklich an die Sache und an den Film.

Sprechen Sie über den Film, den Sie produzieren werden?

Vor dem Produktionsbeginn des Films haben wir eine Serie von Internetdokumentationen gestartet, um Aufmerksamkeit auf das Problem zu lenken und Geld zu sammeln. Der Film Nach dem Regen wird die Geschichte eines jungen Mädchens erzählen, das entführt wird, um verheiratet zu werden, und wie ihre Familie reagiert, indem sie sie mit Liebe überhäuft.
Das Ziel ist es, einen Film von Kirgisen und für Kirgisen zu haben. Wir wollen ihn in den Kinos in Bischkek zeigen und später mit dem gesammelten Geld Gratis-Vorstellungen in den Dörfern Kirgistans organisieren.

Was haben Sie bei Ihren Dreharbeiten bemerkt?

Was mich schockiert hat, ist, wie einfach es ist, Frauen zu finden, denen dies geschehen ist, und wie schwierig, sie zum Reden zu bringen. Sie sind sehr beschämt, so traurig. Wenn Frauen geraubt werden, öffnet das schreckliche viele Türen, die ihr Leben zerbrechen, völlig brechen. Eine der Frauen, die wir getroffen haben, hat eine solche Tragödie erlebt. Und sie wurde ein zweites Mal geraubt, von einem Mann, der nicht wusste, dass sie verheiratet gewesen war. Man muss hören, was diese Frauen sagen. Die, die es wirklich erlebt haben.

Die Redaktion von Novastan.org

Bride kidnapping in Kyrgyzstan
Evgeni Zotov
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *