Flaggen Bischkek Amtsübergabe tambajew und Dscheenbekow

Kirgistan: Amtseinführung von Sooronbaj Dscheenbekow

Heute fand die offizielle Amtsübergabe zwischen Almasbek Atambajew und seinem Nachfolger Sooronbaj Dscheenbekow statt. Bei der feierlichen Zeremonie in der Staatsresidenz Ala Artscha sicherte der neue Präsident Kirgistans zu, er werde die politische Linie seines Vorgängers weiter verfolgen.

Mit Sooronbaj Dscheenbekow steht seit heute der fünfte Präsident an der Spitze der Kirgisischen Republik. Der Sozialdemokrat tritt das Erbe seines Parteikollegen Almasbek Atambajew an, der sich heute in der Staatsresidenz Al-Artscha nach sechs Jahren aus dem Amt verabschiedete. Dabei bedankte er sich beim kirgisischen Volk und bat um Verzeihung, falls er einige Hoffnungen nicht erfüllt habe.

„Ich habe versucht, ehrlich zu sein mit den Menschen und Gott. Ich bin optimistisch für die Zukunft Kirgistans. Wir wollen niemals in die Vergangenheit zurückkehren, nur noch vorwärts blicken. Ich bin zuversichtlich, dass Sooronbaj Dscheenbekow ehrlich und fair arbeiten wird“, sagte er.

Seinem Nachfolger wünschte er außerdem Geduld und Glück für dessen weiteren Weg.

Lest auch auf Novastan: Was erwartet den neuen Präsidenten Kirgistans?

Rund 450 geladene Gäste hatten sich im Empfangssaal der Residenz in Al-Artscha versammelt, darunter Kabinettsmitglieder, Künstler, Parlamentsabgebordnete und Angehörige der Opfer der Unruhen im April 2010.

Dscheenbekow verspricht Kampf gegen Korruption

Nachdem Dscheenbekow seinen Amtseid niedergelegt und die kirgisische Flagge geküsst hatte, versprach er als Präsident Gleichheit für alle zu schaffen und Korruption zu bekämpfen:

„Ein Land kann sich erst entwickeln, wenn die Regierung transparent arbeitet. Ein rücksichtsloser Kampf gegen die Korruption hat begonnen […] Die Menschen beginnen wieder, sich mit großer Zuversicht auf die Macht verlassen, weil früher oder später jeder Dieb im Gefängnis sitzen wird“, sagte Dscheenbekow.

Außerdem kündigte er als eine seine ersten Amtshandlungen an, seinen Vorgänger Atambajew mit der „Ak-Shumkar“-Medaille (höchste Auszeichnung des Landes zu Ehren einer Person, Anm. d. Red.) zu ehren.

Der 59-jährige Dscheenbekow war am 16. Oktober mit 54 Prozent der Stimmen gewählt worden. Seine offizielle Amtszeit beträgt sechs Jahre.

Von Janina Lackmann
Chefredaktion Novastan

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei TwitterFacebookTelegramLinkedIn oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

 

Flaggen in Bischkek zum Tag der Amtsübergabe zwischen Atambajew und Dscheenbekow
Janina Lackmann
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Leider ist die Kommentarfunktion zu diesem Zeitpunkt geschlossen.