Coronavirus Temperaturtests Kirgistan

Kirgistan bestätigt erste Fälle von Coronavirus

Am Morgen des 18. März erklärten die Behörden, bei drei Personen sei nach ihrer Einreise aus Saudi-Arabien eine Infektion mit dem Coronavirus Covid-19 diagnostiziert worden. Es sind die ersten bestätigten Fälle im Land.

Wie am morgen des 18. März bekannt wurde, wurden in Kirgistan bei drei Staatsbürgern eine Infektion mit dem Coronavirus (Covid-19) bestätigt. Die drei Männer zwischen 42 und 70 Jahren stammen aus dem Bezirk Susak, im Süden des Landes, und wurden in das Regionalkrankenhaus in Dschalal-Abad eingeliefert. Sie waren am 12. März nach einem Besuch in Saudi-Arabien zur Omrah, einer kleinen Pilgerfahrt, nach Kirgistan zurückgekehrt und in der Hauptstadt Bischkek gelandet.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

Sie befanden sich [nach ihrer Einreise] zuhause, unter medizinischer Beobachtung. Am 16. März bekam einer von ihnen […] Fieber. Die Analysen zeigten einen Befall bei ihm und bei zwei weiteren Personen“, erklärte Gesundheitsminister Kosmosbek Tscholponbajew beim Pressebriefing am Morgen.

Wie der Minister weiter erläuterte, seien um 9 Uhr Ortszeit bereits 90 der 135 Mitreisenden isoliert worden. Die Behörden seien auf der Suche nach allen anderen Passagieren sowie nach weiteren womöglich infizierten Kontaktpersonen. Im Bezirk Susak wurde infolge der Ankündigung der Notstand ausgerufen.

Erhöhte Vorsichtsmaßnahmen

Es sind die ersten registrierten Fälle in Kirgistan, das jedoch seit der Bestätigung von Fällen in den Nachbarländern Kasachstan und Usbekistan bereits in Alarmbereitschaft stand. Bereits am 16. März erklärte Premierminister Mukhammedkalyi Abylgasijew, ein Befall in Kirgistan sei äußerst wahrscheinlich.

Lest auch bei Novastan: „Es mangelt an allem“ – Amir Talipow zum Gesundheitswesen in Kirgistan

Zum Beginn der Woche wurde die vorübergehende Schließung von allen Schulen, Universitäten und Restaurants mit einer Kapazität von über 50 Personen verordnet. Dasselbe gilt für Nachtclubs, Sportclubs, Food-Courts und Spielplätze in Einkaufszentren. Ab dem 19. März sind auch alle kulturellen Veranstaltungen öffentlicher oder familiärer Art verboten.

Lust auf Zentralasien in eurer Mailbox? Abonniert unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter mit einem Klick.

Seit dem 17. März wurde die Grenze gänzlich für die Einreise von ausländischen Staatsangehörigen geschlossen. Am selben Abend erklärte die Geistliche Verwaltung der Muslime Kirgistans, dass alle kollektiven Gebete, einschließlich der Freitagsgebete ausgesetzt werden.

Coronavirus in Zentralasien

Mit den neuen Fällen in Kirgistan steigt die Gesamtzahl der bestätigten Coronavirus-Infizierten in Zentralasien auf 49. In Kasachstan sind zum Morgen des 18. März 35 Fälle bestätigt, in Usbekistan elf. In Tadschikistan und Turkmenistan gibt es laut Angaben der Behörden noch keine Fälle.

Die Redaktion

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Temperaturchecks bei der Einreise nach Kirgistan
Pressedienst der kirgisischen Regierung
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *