Kunst Bischkek Kirgistan

Kirgistans Kunst – Ololohaus

Kirgistans Hauptstadt Bischkek hat eine künstlerische Keimzelle – das Ololohaus. Hinter diesem kindlich verspielten Namen verbirgt sich eine private Kunstschule, die gleichzeitig Coworking Space für professionelle Künstler sein will. Quasi lehren und entwerfen in einem. Ein hartes Pflaster in einem Land, in dem man zwar gerne Kunst konsumiert, sich aber nur wenige leisten können dafür zu bezahlen. Unsere Redakteurin Sezim Arinova hat mit dem Gründer Danijar Amanaliev über die Zukunft der Kunst in Kirgistan gesprochen.

Man könnte annehmen, die finanzielle Hürde wäre zu groß für ein Projekt wie das Ololohaus. Doch das Konzept kommt an, man will expandieren, in anderen Städten auch einen derart modernen Zugang zur Kunst anbieten. Das Ololohaus bietet Kurse für Musik, Literatur, bildende und darstellende Kunst. Außerdem kommen regelmäßig Gastredner, die aus der Praxis berichten.

Seht auch bei Novastan: Kirgistans Kunst – Saimaluu Tash aus Osch

Ihr kennt auch eine Künstlerin/einen Künstler, den wir portraitieren sollten oder ein Kunstprojekt in Kirgistan mit ungewöhnlicher Herangehensweise, das andere Novastan-Leser nicht verpasst haben sollten? Dann schreibt uns doch in unserem Nachrichtenfenster rechts unten aus unserer Seite!

Sezim Armnova und Julius Bauer

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei TwitterFacebookTelegramLinkedIn oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Kunst-Coworking im Ololo-Haus
Julius Bauer
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *