Zarraza Konzert Kuturgan Fest

Kuturgan Fest: Wie Bischkek zur Metal-Hauptstadt Zentralasiens wird

Am 6. Oktober rockte die zweite Ausgabe des Kuturgan-Fest die kirgisische Hauptstadt Bischkek. Novastan hat sich mit Arseny Scherdew, dem Gründer und Organisator des einzigen internationalen Metalfestival Zentralasiens unterhalten.

Nach einer ersten erfolgreichen Ausgabe im Mai 2017 etabliert sich das Kuturgan-Fest in der kulturellen Landschaft Bischkeks. Im vergangenen Oktober begrüßte die kirgisische Hauptstadt schon zum zweiten Mal das für die Region einzigartige Ereignis: Ein Festival, das dem Metal gewidmet ist. Die Organisatoren sind durch ein treues und wachsendes Publikum dazu ermuntert, es nicht bei zwei Ausgaben zu belassen.

Novastan: Wie groß ist die Metal-Szene in Kirgistan?

Arseny Scherdew: Die Metal Szene in Kirgistan bleibt in etwa gleich groß,  hat sich aber seit dem Ende der 1990er sehr verändert. Damals gab es eine sehr lebendige Untergrund-Szene mit nicht weniger als drei Rockclubs und zahlreiche talentierte Metal-Gruppen wie Necronomicon, Neocrima, Odyn’s Nocturnal North, Extremistic Negative Clan, Infernus, Ellodia in der Hauptstadt. Und natürlich auch Darkestrah, die sich 1999 in Bischkek gegründet haben und ihre Karriere in Deutschland fortführen. Ich bin übrigens immer noch in Kontakt mit Asbath, dem Leader der Gruppe, und hoffe sie eines Tages für ein Konzert nach Bischkek zu holen.

Lest auch bei Novastan: Darkestrah, eine Black-Metal Band aus Kirgistan

Heutzutage ist meine Gruppe, Kashgar, die einzige aktive Metal-Gruppe in Kirgistan. Es gibt auch eine Handvoll Nu Metal oder Hardcore-Gruppen wie Shahid, My Own Shiva, The Last Days of Silence oder Panzer Bulldozer, die seit einigen Jahren in Sankt Petersburg leben. Aber das war es auch. Wir alle zusammen bemühen uns heute, die Szene voranzubringen.

Wie sind die Gruppen, die sie genannt haben, bekannt geworden?

In Bischkek gibt es keine Musiklabel und die Rock- oder Metalszene wird überhaupt nicht gefördert. Es bleibt nur noch ein Rock-Club, die Zeppelin Bar, die ab und zu Gruppen aus Russland einlädt. Der Promzona-Club, ebenfalls in Bischkek, ist eher auf Pop ausgerichtet, hat aber auch gute Gruppen.

Shahid Kirgisischer Metal Konzert

Deshalb habe ich begonnen, alles selbst in die Hand zu nehmen. Das ist der einzige Weg, um etwas zu bewegen. Das erste Album von Kashgar wurde nach der Aufnahme über Bandcamp verbreitet, eine Online Musikplattform. So machen das alle Gruppen. Erst danach haben wir Angebote von Underground-Labels aus Deutschland und Russland erhalten, um das Album auch als Platte herauszubringen. Wir sollten regelmäßig auftreten können, deshalb habe ich Shows organisiert und ein Festival gegründet. Die Metal-Szene ist wirklich begrenzt und wir bemühen uns sie bekannt zu machen.

Wie kam die Idee das Kuturgan-Fest zu gründen?

Die Idee kam mir, nachdem ich im Jahr 2015 am Brutal Assault Fest in der Tschechischen Republik teilnahm. Ich war überzeugt, dass Kirgistan für seine Metal-Gruppen ein ähnliches Festival braucht. Als Nick der Gruppe Zarraza mir anbot, ein Konzert für die Gruppe God Syndrome aus Samara (Russland) zu organisieren, antwortete ich: „Alles klar, aber es muss riesig werden!“ So wurde das Kuturgan Fest am 14. Mai 2017 gegründet. Es war hier das erste internationale Metal-Festival mit sechs Gruppen aus drei Ländern (Kirgistan, Kasachstan und Russland). Und es war eine höllisch gute Show!

Crowdsurfing Kuturgan Fest

Die Struktur ist recht einfach: Ich mache alles selbst mit der Unterstützung einiger Freunde, die meine Leidenschaft für Metal teilen. Denn unsere Musik erschreckt Sponsoren und lokale Medien. Es ist ein persönliches Engagement, das auch an meinem Familienbudget nagt, ohne dass ich Hoffnung auf Profite hätte.

Unsere Philosophie besteht darin, uns der Flut an Pop- und Hip-Hop-Musik entgegenzustellen, die die Seelen der Leute einschränken. Wir stehen im Gegenteil für eine Musik mit einer Seele und einer wahren Energie. Wir lenken die Aufmerksamkeit der Leute auf extreme musikalische Genres, um den lokalen Gruppen ein größeres Publikum und womöglich ein internationales Renommee zu bieten.

Kuturgan bedeutet auf Kirgisisch Wild oder tollwütig. Das beschreibt auch ganz gut unser Festival!

Wie reagiert das kirgisische Publikum auf Metal?

Ich kenne viele Kirgisen, die Rock oder Metal hören und unser Publikum wächst von Jahr zu Jahr. Aber es stimmt, dass die Leute hier Pop, Hip-Hop oder folklorische Musik bevorzugen.

Lest auch bei Novastan: Feminismus, Trap und K-Pop – Neues aus der kirgisischen Musikszene

Es gibt auch eine kulturelle Kluft, die sich in der Musik wiederfindet: Die Leute hier empfinden zum Beispiel jede Musik, die gewagter ist als Madonna, wie ein Teufelswerk. Andere denken, wir seien Alkoholiker oder Drogensüchtige. Sie können sich nur schwer vorstellen, dass unser Publikum eher intelligent und höflich ist. Es sind gute Leute, die einfach lieber auf Metal Konzerten crowdsurfen oder headbangen, als auf subventionierten Konzerten oder in Clubs zu tanzen.

Ich kann auch hinzufügen, dass auf unseren Festivals keine einzige Schlägerei ausgebrochen ist. Geht mal in jeden beliebigen Nachtclub der Stadt und ihr werdet den Unterschied bemerken: Dort sind diese „normalen“ Leute, die „gute Musik“ hören…

Wie verläuft das Festival?

Wie konzentrieren uns auf die traditionellen Metal-Stile (death, trash, black, usw.). Die erste Ausgabe versammelte alle Stilrichtungen, mit ein bisschen Hardcore. Das Rock Da Bone Festival, organisiert von Michail Efimenko der Gruppe My Own Shiva beinhaltet hingegen einen breiteres Spektrum extremer Musik.

Headbanger Kuturgan Fest

Wir bleiben natürlich offen für andere Genres, wenn die Gruppen ihre Sache gut machen. Dieses Jahr war zum Beispiel die ungarische Gruppe Ektomorph unser Headliner.

Was sind Ihre Ideen für die Zukunft des Projektes?

Im Moment versuchen wir, unser Publikum zu erweitern. Und ich hoffe, dass das Kuturgan-Fest eines Tages als Open-Air stattfinden kann, mit dutzenden Gruppen über mehrere Tage!

Im kommenden April setzen wir hoch an, es kommt nicht weniger als die einzigartige Gruppe Sepultura aus Brasilien, um Bischkek zu zerschlagen! Das wird wirklich etwas Surrealistisches für die Region. Unsere Leute sind schon aufgeregt und wir erwarten zahlreiche Gäste aus den Nachbarländern.

Interview: Julien Bruley
Redaktion: Jérémy Lonjon

Aus dem Französischen von Florian Coppenrath

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Die russische Gruppe Zarraza auf dem Kuturgan-Fest 2018
Lera Pagoudina
Shahid, eine kirgisische Metal-Gruppe, auf dem Kuturgan-Fest 2017
Lera Pogoudina
Es gibt viel Crowdsurfing auf dem Kuturgan Fest
Lera Pogoudina
Headbanger auf dem Kuturgan-Fest 2017
Lera Pogoudina
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *