Nourouz Kirgistian Neujahr Fest

Nouruz – das zweite Neujahrsfest

Es ist das Event des Jahres für Kirgisen: Nouruz, das Frühlingsfest der Sonnenwende. Man feiert insgesamt drei Tage, vom 21. bis zum 24. März. Das Wort „Nouruz“ bedeutet in der persischen Sprache „ der neue Tag“, deshalb gilt Nouruz als das Neujahrsfest. Nouruz feiern viele Länder, vor allem im iranischen Kulturraum. Wie Kirgisen das Fest begehen, haben die Schüler/innen der Klasse 10 des Goethe Gymnasiums in Bischkek zusammengetragen. Der folgende Artikel entstand im Rahmen der Partnerschaft von Novastan mit dem Goethe Gymnasium (Schule N°23).

Nouruz ist ein staatlicher Feiertag in der Kirgisischen Republik, die Schulen haben also geschlossen und die meisten Menschen arbeiten nicht. Zu Zeiten der Sowjetunion war das noch anders. Damals war das Fest nicht offiziell anerkannt. Gefeiert wurde trotzdem, mit Familie und Freunden.

Die 79-jährige Möörkan Arpatschieva berichtet aus dieser Zeit: „Nouruz war auch damals für uns ein besonderes Fest. Der Tag bedeutete, dass endlich der Frühling kommt und wir uns vom kalten Winter verabschieden können. Als wir Kinder hörten, dass Nouruz näherrückt, begannen wir sogar freiwillig, aufzuräumen und zu kochen. Das Fest fand meistens draußen statt. Wir Kinder schaukelten am liebsten zusammen im Garten, die Erwachsenen besuchten einander, gratulierten ihren Freunden und brachten sich gegenseitig Geschenke mit.“

Jedes Jahr vorbereiten sich die Menschen eine Woche lang vor, um Nouruz zu feiern. Es ist wichtig, eine warme Atmosphäre zu schaffen, denn an diesem Tag verzeiht man sich gegenseitig Fehltritte. Alle hoffen, dass im kommenden Jahr nur gute Sachen passieren.

Gerichte und Traditionen

Gutes Essen ist wichtig für ein gelungenes Fest. Tradtioniell opfert man in Kirgistan an Nouruz Schafe. Dazu kochen die Menschen verschiedene nationale Speisen, wie Beschbarmak und Boorsok. Es gibt aber auch ein traditionelles Gericht, das man nur an Nouruz kocht. Es heißt Sümölök. Die Zutaten für Sümölök sind Weizensprossen mit Mehl, Butter und Zucker. Sümölök kocht man in einem großen Topf ungefähr 10-12 Stunden lang. Bis der Sümölök fertig wird, tanzt und singt die ganze Familie. Das Gericht kann man sowohl heiß, als auch kalt essen. Es soll die psychische und geistige Kraft stärken.

Sümölök Nourouz

Am Vorabend des Festes müssen Haus und Hof in Ordnung gebracht werden. Die Kinder, die in dieser Zeit geboren sind, werden Nouruzbek oder Nouruzbai (Jungen) und Nouruzdjan oder Nouruzgül (Mädchen) genannt.

An Nouruz gibt es noch eine besondere Tradition: Das Abbrennen des Wacholder, auch Artscha genannt. Der Rauch des Wacholders ist einzigartig und soll von allen schlechten Dingen befreien. Der Geruch des Rauchs ist nicht unangenehm, sondern hilfreich und wohltuend. Das ganze Haus duftet anschließend danach. Wenn man Artscha verbrennt, sagt man nur gute Dinge wie beispielsweise. „Alas, alas, ar baleden kalas“. Das soll bedeuten, dass alles Schlechte vergehen soll.

Nouruz in Bischkek


Jedes Jahr in Bischkek feiern die Kirgisen Nouruz mit vielen Theaterstücken und Konzerten, organisieren Jahrmärkte auf verschiedenen Plätzen und gehen draußen spazieren. Da fast alle frei haben, sind große Gruppen von Freunden und Familien in den Parks unterwegs. Im Stadtzentrum, auf dem Ala-Too Platz gibt es aufwändige Vorstellungen. Dabei werden die nationalen Tänze getanzt, traditionelle Instrumente gespielt und Lieder gesungen. Regierungsvertreter besuchen diese Vorstellungen und gratulieren dabei der Bevölkerung zum Fest. Auch hier gibt es natürlich Sümölök zu essen. Das ist also ein guter Ort, um Nooruz zu feiern.

Lest auch von Schülern des Goethe Gymnasiums: Komuz – das Musikinstrument der Nomaden

Ganz wichtig an dem Tag ist auch der kirgisische Nationalsport: Auf der Pferderennbahn wird „Kök-Börü“ gespielt, das bedeutet auf deutsch „der graue Wolf“. Es gibt noch einen anderen Namen für dieses Spiels „Ulak tartysch“, übersetzt: „Ziehen der Ziege“. In diesem Spiel gibt es zwei Mannschaften mit jeweils 12 Teammitgliedern. Alle Teilnehmer sitzen zu Pferde. Die Reiter müssen um eine tote Ziege kämpfen und deren Körper zum Tor („Kazan“) des gegnerischen Teams reiten und ihn dort hineinwerfen.

Aber auch andere Spiele wie Tauziehen und Kräftemessen finden überall im Land statt. Zusammengefasst ist Nouruz das Fest des Glücks , der guten Laune und der guten Atmosphäre.

Almasowa Aisanat, Zhusupbekowa Nuraiym,
Ulanow Almas, Dzhalilbekov Temirlan
SchülerInnen der Schule 23 in Bischkek

Redaktion: Janina Lackmann

Noch mehr Zentralasien findet Ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in Eurer Mailbox könnt ihr Euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

 

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *