Neuesten Nachrichten

Es wird viel über das Jubiläum der Oktoberrevolution geschrieben, die zentralasiatischen Staaten bleiben dabei aber meistens außen vor. Im Interview mit Rafael Sattarow spricht der russische Wissenschaftler Sergej Abaschin über die sowjetische Geschichte Zentralasiens und aktuelle Probleme der Region in

Emomalii Rachmon ist de facto seit November 1992 Staatschef von Tadschikistan. In den 25 Jahren Amtszeit sind jedoch äußerst wenig Informationen über sein Privatleben ans Licht gekommen. Er gibt selten Interviews, auch Personen aus seinem Umfeld halten sich bedeckt. Das

Es wird viel über das Jubiläum der Oktoberrevolution geschrieben, die zentralasiatischen Staaten bleiben dabei aber meistens außen vor. Im Interview mit Rafael Sattarow spricht der russische Wissenschaftler Sergej Abaschin über die sowjetische Geschichte Zentralasiens und aktuelle Probleme der Region in

Die Präsidenten Emomalij Rachmon und Gurbanguly Berdimuchammedow unterzeichneten am 2. November ein Abkommen über die strategische Partnerschaft zwischen Tadschikistan und Turkmenistan, schreibt ASIA Plus. Zuvor hatte Tadschikistan ähnliche Abkommen mit Russland, China und Kasachstan unterzeichnet. Im Rahmen des offiziellen Besuches des

Schon in der Sowjetzeit verlor die zentralasiatische Region durch die Zerstörung des Ökosystems einen Großteil der Population des turanischen Tigers. Könnten die Tiger nun zurückkehren? Folgender Artikel erschien im Original auf Asia Plus, Novastan hat ihn mit freundlicher Genehmigung der

Der Umfang von Geldüberweisungen aus dem Ausland nach Tadschikistan hat sich in den letzten drei Quartalen dieses Jahres um 18 Prozent erhöht. Grund für diesen Anstieg ist die wirtschaftliche Erholung in Russland. Den folgenden Artikel von Asia Plus übersetzen wir

Etwa 235 Millionen Kilowattstunden Strom exportierte Tadschikistan vergangenen September. Das entspricht ungefähr 17 Prozent des insgesamt erzeugten Stroms in Tadschikistan in diesem Monat. Vor allem den Export nach Afghanistan weitet das Land im Süden Zentralasiens gerade aus. Den folgenden Artikel

Das Unternehmen Multikid sollte im April eine internationale Bildungsmesse organisieren. Diese wurde kurzfristig von den Behörden untersagt. Das ist kein Einzelfall: Es scheint ein systematisches Verbot privater Zentren zu geben, die tadschikischen Studierenden zum Auslandsstudium verhelfen. Folgender Artikel wurde von

In Tadschikistan hielten im Frühling gleich zwei Großmächte militärische Übungen gemeinsam mit den einheimischen Truppen ab: Russland und die Vereinigten Staaten von Amerika. Für viele Beobachter kein Zufall: Beide Länder führten in den vergangenen Jahrzehnten einen – mal sichtbaren und mal

Etwa 200.000 Soldaten der österreichisch-ungarischen Armee waren im 1. Weltkrieg in russischen Kriegsgefangenenlager im Gebiet des Generalgouvernements Turkestan interniert. Beachtet man die Vielsprachigkeit der k.u.k-Armee, liegt es nahe, von einem mitteleuropäischen Stück Geschichte in Zentralasien zu sprechen. Die Erinnerung daran

Etwa 200.000 Soldaten der österreichisch-ungarischen Armee waren im 1. Weltkrieg in russischen Kriegsgefangenenlager im Gebiet des Generalgouvernements Turkestan interniert. Beachtet man die Vielsprachigkeit der k.u.k-Armee, liegt es nahe, von einem mitteleuropäischen Stück Geschichte in Zentralasien zu sprechen. Die Erinnerung daran

In seinem ersten Jahr im Amt hat der usbekische Präsident Schawkat Mirsijojew bereits Turkmenistan, Kasachstan und Kirgistan besucht. Die regionale Zusammenarbeit sei die erste Priorität der usbekischen Außenpolitik, sagte er bei seiner Rede vor der UNO-Generalversammlung. Dabei gibt es noch

Die tadschikischen Behörden greifen weiter in das Alltagsleben der Einwohner ein. Nachdem viele im Sommer eine SMS mit Erinnerungen an den neuen Dresscode im Land erhielten, wurde nun eine Broschüre zur Regulierung von Trauerfeierlichkeiten veröffentlicht. Den Bericht von Asia Plus

Das Verhältnis zwischen Islam und Politik im aus sowjetischer Tradition säkularen  Zentralasien war das Thema einer Studie des Central Asia Policy Group, die durch die Friedrich-Ebert Stiftung unterstützt wurde. Experten aus vier Ländern Zentralasiens - Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan

Das Judentum ist in Zentralasien wenig verbreitet, seit dem Ende der Sowjetunion fallen die Gemeinschaften in der Region deutlich kleiner aus. Das Internetmagazin The Open Asia bietet einen Überblick über jüdische Gemeinschaften in der Region, den wir mit freundlicher Genehmigung

Ein Laden, in dem Bedürftige sich frei bedienen können, eine kostenlose Busfahrt oder die tägliche Reinigung des zentralen Busbahnhofs – all das sind Ergebnisse der Arbeit fürsorglicher Menschen in Städten Zentralasiens und leider noch Einzelfälle. Jeder von ihnen tut das,

Schon im Mai 2014 hatten wir über die ersten Entwürfe für das Energieprojekt CASA-1000 berichtet. Zwischenzeitlich haben die beteiligten Staaten den Startschuss gegeben. Außerdem ist bisher nicht viel passiert, und das aus gutem Grund: CASA-1000 erweist sich zunehmend als Konkurrent

Von allen Ländern Zentralasiens, zeigt sich Tadschikistan am empfindlichsten gegenüber klimatischen Veränderungen. Und das trotz der Tatsache, dass es sich erst auf Platz 182 der CO2-Ausstoß-pro-Kopf-Weltrangliste einreiht. Allerdings nimmt man in kauf, dass die Treibhausgasemissionen seit Beginn er 2000er Jahre

Bild des Tages
Central Asia Facts
Newsletter

Ihr wollt nichts vom Geschehen in Zentralasien verpassen? Hinterlasst einfach eure Emailadresse:

Meist gelesene Artikel

Nach ersten Hochrechnungen steht Sooronbaj Dscheenbekow mit gut 54 Prozent der Stimmen bereits in der ersten Runde als Wahlsieger der Präsidentschaftswahl in Kirgistan fest. Sein Hauptgegner Omurbek Babanov erhielt knapp 34 Prozent der Stimmen. Im ersten regulären Machtwechsel zwischen zwei gewählten Präsidenten haben die kirgisischen

Wie ist es, kirgisischer Expat zu sein und ständig zu seinem kaum bekannten Land ausgefragt zu werden? Die Journalistin Bermet Talant berichtet auf der Plattform sheisnomad.com von ihren Erfahrungen. Wenn ich nur für jedes Mal, wenn mir jemand sagt „You are the first Kyrgyz person

Die Verheiratung von minderjährigen Mädchen ist ein großes Problem in Kirgistan. Die Soziologin Rimma Sultanowa hat an Untersuchungen zur Genderwahrnehmung der Gesellschaft mitgewirkt und mit der Redaktion von kaktus.media über Fälle aus ihrer Feldforschung gesprochen. Den Artikel, der anlässlich des Weltmädchentages erschien, übersetzen wir mit

Ihre Favoriten
      No Favorites