Die tadschikischen Behörden greifen weiter in