Tschadak Goldmine Usbekistan

Die Schweiz ist der größte Markt für usbekische Exporte

Seit Beginn des Jahres hat Usbekistan mehr in die Schweiz exportiert, als in alle asiatischen  Länder zusammen. Laut einem Bericht der usbekischen Zentralbank ist die Schweiz somit bei weitem der wichtigste Handelspartner für usbekische Exporte. Die Meldung erschien im russischen Original bei Spot.uz.   

31 Prozent aller usbekischen Exporte der ersten Jahreshälfte 2018 gingen in die Schweiz, gegen 18 Prozent nach Russiand und 16 Prozent nach China.

Die Schweiz kaufte Usbekistan wahren im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar, also mehr als alle asiatischen Länder zusammen (1,3 Milliarden) und fast so viel, wie alle GUS-Länder (1,7 Milliarden).

Usbekistans wichtgste Exportgüter, nicht nur in die Schweiz, sind Edelmetalle, insbesondere Gold. Diese machen 30 Prozent des usbekischen Exports aus. „Die Goldverkäufe, berechnet nach Durchschnittspreisen, betrugen 30 Tonnen im ersten Quartal und 6,6 Tonnen im zweiten Quartal“, so der Bericht der Zentralbank.

Lest auch bei Novastan: Das Chatkal-Tal – ein „kirgisisches Klondike“: über Bergbau, Isolation und Korruption

Der Weltpreis für Gold ist zwischen dem ersten und dem zweiten Quartal um 1,8 Prozent zurückgegangen,  dementsprechend betrug der Anteil von Gold an den Gesamtexporten Usbekistans im ersten Quartal 44 Prozent und im zweiten nur 12,3 Prozent.

Trotz Rückgang im zweiten Quartal sind Edelmetalle im ersten Halbjahr 2018 Usbekistans wichtigstes Exportgut, mit insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar. Also ebensoviel, wie die Exporte in die Schweiz.

Spot.uz

Aus dem russischen von Florian Coppenrath

Noch mehr Zentralasien findet Ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei TwitterFacebookTelegramLinkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in Eurer Mailbox könnt ihr Euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

 

Die Tschadak-Goldmine im usbekischen Ferganatal
Daniel Mennerich
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *