Mirsijojew und Rachmon

Handel zwischen Tadschikistan und Usbekistan auf Rekordhoch

Das Handelsvolumen zwischen Tadschikistan und Usbekistan ist zwischen 2015 und 2018 fast um das 19-fache angestiegen. Der folgende Artikel erschien im russischsprachigen Original auf Asia-Plus. Wir übernehmen ihn mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Der Handel zwischen Tadschikistan und Usbekistan verzeichnet einen spektakulären Anstieg. Während sich der Umsatz im Jahr 2015 auf 14,9 Millionen US-Dollar (13,3 Millionen Euro) belief, so sind es im Jahr 2018 bereits 281,5 Millionen US-Dollar (251,2 Millionen Euro). Dies entspricht einem Anstieg um das 18,9-fache. Diese Zahlen wurden vom Leiter der tadschikischen Zollbehörde, Chursched Karimsoda im Rahmen einer Pressekonferenz am 14. Februar bekanntgegeben.

Lest auch auf Novastan: Usbekistan und Tadschikistan: Der Handel boomt dank offener Grenzen

Tadschikistan exportierte 2015 Waren im Wert von 8,8 Millionen US-Dollar (7,8 Millionen Euro) ins Nachbarland. Dem gegenüber stehen 155,3 Millionen US-Dollar (138,5 Millionen Euro) im Jahr 2018.

Verbesserte Beziehungen

Dieser deutliche Anstieg folgt den intensivierten Handelsbeziehungen beider Länder seit dem letzten Jahr. 2018 wurden bedeutende bilaterale Handelsverträge im Wert von circa 300 Millionen US-Dollar (267 Millionen Euro) abgeschlossen.

Während des Besuchs des tadschikischen Präsidenten Emomali Rachmon im August 2018 in Taschkent erklärte sein usbekischer Amtskollege Schawkat Mirsijojew, dass die Zusammenarbeit beider Länder über ein großes Entwicklungspotenzial verfüge. „Wenn wir in diesem Tempo weitermachen, werden wir bald ein Handelsvolumen von 500 Millionen Dollar erreichen. Langfristig gesehen haben wir ein Potenzial von mindestens einer Milliarde Dollar“, fügte er hinzu.

Lest auch auf Novastan: Hintergrund: Mirsijojews historischer Besuch in Duschanbe

Mirsijojiew hatte dem tadschikischen Präsidenten schon im März 2018 einen Besuch abgestattet, welcher angesichts der angespannten Beziehungen beider Länder unter Mirsijojews langjährigem Amtsvorgänger Karimow (1991-2016) als historisches Ereignis galt.

Russland bleibt wichtigster Partner für Tadschikistan

Laut Chursched Karimsoda hat sich Usbekistan in den letzten Jahren fest unter den fünf wichtigsten Handelspartnern Tadschikistans verankert. Die wichtigsten Güter, die Tadschikistan nach Usbekistan exportiert, sind Elektrizität und Zement, während Taschkent in erster Linie Gas an den Nachbarn liefert.

Der wichtigste Partner Duschanbes bleibt jedoch Russland mit einem Handelsvolumen von mehr als einer Milliarde US-Dollar. Es folgen Kasachstan (mehr als 836 Millionen US-Dollar), China (mehr als 651 Millionen), die Türkei (circa 402 Millionen) und Usbekistan.

Sajfiddin Karajew für Asia-Plus

Aus dem Russischen von Robin Roth

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Usbekistans Präsident Schawkat Mirsijojew (links) und sein tadschikischer Amtskollege Emomali Rachmon
Pressedienst des Präsidenten Tadschikistans (via flickr)
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *