Die Bibi-Hanum-Moschee in Samarkand

Samarkand: Anzahl an Pensionen vervierfacht sich innerhalb eines halben Jahres

Laut Angaben des Departments für Tourismusentwicklung des Gebiets Samarkand ist die Anzahl an Pensionen in der alten Seidenstraßen-Stadt in der ersten Jahreshälfte um das 4-fache gestiegen. Der folgende Artikel erschien im russischsprachigen Original auf Fergana-News. Wir übersetzen ihn mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Anfangs des Jahres wurden in Samarkand noch 23 Pensionen gezählt. Mitte des Jahres waren es bereits 100, heißt es in einer Facebook-Mitteilung des Departments für Tourismusentwicklung des Gebiets Samarkand. In ihnen können zusammengenommen 880 Personen zeitgleich untergebracht werden. Bis Jahresende sollen noch 50 weitere derartige Objekte entstehen.

„Pensionen werden bei Touristen immer beliebter, denn ihre Gäste haben die Möglichkeit die Traditionen und Bräuche sowie die Kultur der EinwohnerInnen der Stadt näher kennenzulernen, was wiederum der Entwicklung der Marke Samarkand und des touristischen Potenzials dient“, heißt es von Seiten des Departments. Es weist darauf hin, dass die steigende Zahl an Objekten der touristischen Infrastruktur nur möglich geworden sei, da es gelang, die örtliche Bevölkerung an diese zu gewöhnen.

Trainings und vereinfachte Zulassungen

2017 begannen die Behörden in Usbekistan das Einrichten von Pensionen aktiv zu fördern. Mit Hilfe der Europäischen Union wurden Trainings für SpezialistInnen durchgeführt, die dann wiederum DorfbewohnerInnen beibringen sollten, wie sie ähnliche Objekte an abgelegenen Orten eröffnen können. Später führte die Regierung ein vereinfachtes Zertifizierungsverfahren für Pensionen ein, und Geschäftsbanken wurden ermutigt, vergünstigte Kredite für die Eröffnung von Pensionen zu bewilligen.

Eine Pension ist ein Privathaus, das bis zu zehn Touristen gleichzeitig Verpflegung und Unterkunft bieten kann. Sie unterscheiden sich dadurch von Hotels oder Hostels, dass die Gäste zusammen mit den EigentümerInnen wohnen. Vorteile dieser Art der Unterbringung sind Hausmannskost, hohe Aufmerksamkeit von Seiten der EigentümerInnen, Ruhe und niedrige Preise.

Lest auch auf Novastan: Usbekistan: Tiefgreifende Änderungen in der Visapolitik

Im ersten Quartal 2019 stieg in Usbekistan die Zahl der einreisenden TouristInnen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42 Prozent. Insgesamt besuchten 1,3 Millionen Gäste Usbekistan (im ersten Quartal 2018 – 972.000). Für das gesamte Jahr 2019 werden circa 6 Millionen BesucherInnen erwartet.

Fergana-News

Aus dem Russischen von Robin Roth

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Die Bibi-Hanum-Moschee in Samarkand
Jean-Pierre Dalbéra
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *