Mirsijojew Usbekistan

Usbekische Präsidentschaftswahlen: Mirsijojew mit 88,61% der Stimmen gewählt

Die Präsidentschaftswahlen verliefen am Sonntag, dem 4. Dezember, ohne Zwischenfälle und mit einer sehr hohen Wahlbeteiligung. Schawkat Mirsijojew, der kurz nach dem Tod des ehemaligen Präsidenten Islam Karimow den Posten des Interimspräsidenten übernahm, geht als klarer Sieger hervor. Der Beginn eines neuen Kapitels im bevölkerungsreichsten Land Zentralasiens.

Die Bevölkerung Usbekistans ist am 4. Dezember in großer Mehrheit zu den Wahlbüros gegangen: Die Wahlbeteiligung lag bei 87,83% der Wahlberechtigten, also ca. 18 Millionen Menschen.

Wie alle Beobachter erwartet hatten, wird es bei der ersten Wahlrunde bleiben. Den offiziellen Ergebnissen zufolge, die am 5. Dezember um 16 Uhr (Taschkenter Zeit) angekündigt wurden, wurde Schawkat Mirsijojew mit einer überwältigenden Mehrheit von 88,61% gewählt und erhielt damit weit mehr als die zur Wahl notwendigen 50%. Die drei anderen Kandidaten Nariman Umarow, Sarwar Otamuratow und Chatmaschon Ketmonow erhielten je 3,46%, 2,35% und 3,73%  der Stimmen.

Seit September war Mirsijojew Interimspräsident, nun ist er auch offiziell zweiter Präsident der 25 Jahre jungen Republik Usbekistan. Der erste Präsident, Islam Karimow, war seit 1991 an der Macht und ist am 2. September 2016 verstorben.

Somit sind auch die drei Monate Übergangszeit beendet, die vor allem dazu dienten, Mirsijojew im In- und Ausland bekannt zu machen. Zum Beginn dieser neuen Ära in der usbekischen Geschichte stellt sich nun die Frage, ob und wieweit es unter Präsident Mirsijojew zu einer politischen Neuorientierung Usbekistans kommen wird.

Die Redaktion von Novastan.org

Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *