Ein Brautpaar

Verordnete Bescheidenheit: Usbekistan schränkt Hochzeitsfeiern ein

Usbekistan folgt dem Beispiel des Nachbarlandes Tadschikistan und hat ein Gesetz zur Beschränkung von Hochzeitsfeiern verabschiedet. Das usbekische Parlament möchte somit verhindern, dass sich Familien finanziell übernehmen.

Am 14. September haben die Abgeordneten von Senat und Oliy Majlis ein Gesetz verabschiedet, das den Hochzeitsfeiern in Usbekistan gewisse Beschränkungen auferlegt. Wie Fergana-News berichtet gelten die Restriktionen nicht nur für Hochzeiten, sondern auch für Begräbnisse und andere feierliche Rituale.

Das Gesetz, das auch „Gesetz der Bescheidenheit“ genannt wird, wurde passenderweise am „Tag der Bescheidenheit“ verabschiedet und soll am 1. Januar 2020 in Kraft treten. Laut Gazeta.uz folgt es auf verschiedene Äußerungen von Staatspräsident Shavkat Mirziyoyev, der stets die Notwendigkeit betonte, familiäre Rituale zu rationalisieren und Protzerei und Verschwendung zu verhindern.

Maximal 200 Gäste

Das Gesetz, das in den Regierungsbüros aber auch in den sozialen Netzwerken ausgiebig diskutiert wurde, besteht aus vier wesentlichen Punkten. Erstens müssen die Feiern tagsüber zwischen 6 und 23 Uhr organisiert werden. Der Mahalla-Ausschuss, der Gemeindeverband der EinwohnerInnen, muss mindestens eine Woche im Voraus über die Feierlichkeiten informiert werden. Eine weitere Einschränkung gilt für das Verteilen des Plovs. Dieser wurde ursprünglich um 5 Uhr morgens angeboten, soll nun aber erst zu dem Zeitpunkt ausgeteilt werden, zu dem die von den örtlichen Behörden erlassenen Vorschriften dies vorsehen. Diese Zeiten sind je nach Region verschieden.

Lest auch auf Novastan: Kirgisische Feste – So sinnlos wie erbarmungslos

Außerdem beschränkt das „Gesetz der Bescheidenheit“ die Anzahl der Gäste bei Hochzeitszeremonien auf maximal 200. 50 weitere dürfen vom Plov essen. Wenn in Usbekistan eine Veranstaltung mit mehr als 50 TeilnehmerInnen geplant ist, ist eine Vereinbarung mit einem Restaurant, einem Bankettsaal oder einem Café erforderlich. Diese Restriktion gilt allerdings nicht für Begräbnisse.

Ethische Regeln und eine limitierte Anzahl an Autos

Das Gesetz enthält auch Regeln zu den Zeremonien des „Kelin kuyev chakirdi“, „Ota-Kurdi“ oder „Tora Juborish“. Dabei handelt es sich um eine Feier für den Bräutigam im Haus seiner Frau, um eine Übergabe von Geschenken seitens des Vaters der Braut direkt an den Bräutigam oder um ein gemeinsames Essen und einen Austausch von Geschenken zwischen den Frischvermählten. Das Gesetz sieht Aufklärungskampagnen vor, um sicherzustellen, dass diese Traditionen respektiert werden, dabei aber nicht von ihrem ursprünglichen Sinn abweichen und zu unbedachten Ausgaben und in der Folge zu Schulden führen.

Ein Brautpaar tanzt

Die letzte Einschränkung betrifft die Anzahl der Hochzeitsautos. Diese darf drei Wagen nicht überschreiten. Allerdings gibt es keine Anweisungen in Bezug auf Fahrzeugtyp oder Farbe, Limousinen sind also zulässig.

Die Überwachung der Regeln soll den Abgeordneten, den Vorsitzenden der Mahalla-Ausschüsse und den InspektorInnen des Innenministeriums obliegen. Darüber hinaus sollen nach Angaben von Fergana-News  demnächst „Bezirkspolizeioffiziere“ wirken. Diese werden von Amts wegen eingeladen, zählen die Anzahl der Gäste, folgen dem Hochzeitskorso auf seinem Weg und sorgen dafür, dass alle um 23 Uhr nach Hause gehen.

Ein Gesetz nach tadschikischem Vorbild

Wie Fergana News berichtet, geht das usbekische Gesetz auf ein tadschikisches Vorbild zurück. Tadschikistans Präsident Emomali Rahmon hatte im Nachbarland bereits 2007 ein entsprechendes Gesetz initiiert und unterzeichnet. Seitdem wird es gewissenhaft umgesetzt und die Anzahl der Gäste und die Ausgaben werden eingeschränkt. Diese Regeln gelten für alle „toi“ – Feiern, die die wichtigsten Etappen des tadschikischen Lebens markieren, wie Hochzeiten, Geburten und Geburtstage.

Lest auch auf Novastan: Lautes Weinen verboten und weitere Verhaltensregeln für tadschikische Beerdigungen

Das „Gesetz zur Regelung der Traditionen“ beschränkt die Zahl der Gäste auf 150 bei Hochzeiten und 60 bei der Beschneidung eines Kindes oder einem muslimischen Ritual. Ursprünglich wurde das Gesetz eingeführt, um Familien zu schützen, die ihr gesamtes Kapital ausgeben, um ihren Ruf zu bewahren. Früher gab es Feiern, bei denen bis zu 1000 Personen zusammenkamen. Familien, die heute mehr als die erlaubte Anzahl an Personen einladen, werden mit hohen Geldstrafen belegt.

Kirgistan als neues El Dorado?

Trotz allem hat das Verbot eine Schwachstelle, die die TadschikInnen gerne nutzen. Im benachbarten Kirgistan unterliegen Hochzeiten keinen Beschränkungen und so hat das Land eine Soft-Power-Karte auf der Hand. Trotz der Spannungen zwischen den beiden Ländern, die im Fergana-Tal zu zahlreichen Toten geführt haben, reisen tadschikische Brautpaare und ihre Verwandten gerne ins nördliche Nachbarland.

Tadschikische Familien aus Chudschand, im Norden des Landes, kommen ins benachbarte Kirgistan, auch wenn man 2.000 US-Dollar allein für die Miete des Veranstaltungsorts zahlen muss. Die Preise sind lächerlich im Vergleich zu denen in Tadschikistan und darüber hinaus sind die Preise für das tägliche Leben in Kirgistan niedriger, was viele TadschikInnen dazu verleitet, viel zu konsumieren.

Aufgrund des neuen Gesetzes in Usbekistan könnte Kirgistan noch mehr Hochzeitsfeiern seiner Nachbarn erleben. Die Wahrscheinlichkeit ist um so größer, da es insbesondere rund um die Stadt Osch im Süden des Landes eine bedeutende usbekische Minderheit gibt.

Louis Levêque, Redakteur bei Novastan

Aus dem Französischen von Robin Roth

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Ab 1. Januar 2020 unterliegen Hochzeiten in Usbekistan einigen Beschränkungen
Sylvain Roy
Usbekische Hochzeiten sind sehr teuer
Isiteuz
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *