Wegen Tourismus: Die BewohnerInnen der historischen Altstadt von Chiwa werden umgesiedelt

Der usbekische Präsident Schawkat Mirsijojew hat angekündigt, dass die BewohnerInnen der historischen Altstadt von Chiwa umgesiedelt werden um dem Tourismus mehr Platz einzuräumen. Die Entscheidung zeugt davon, dass das historische Erbe allein dafür als gut befunden wird, in Freizeitparks verwandelt zu werden, welche Geld in die Staatskasse spülen. Der folgende Artikel erschien im russischsprachigen Original auf Fergananews.

Die BewohnerInnen der historischen Altstadt von Chiwa werden gezwungen in neugebaute Siedlungen am Stadtrand umzuziehen. Dies besagt eine Direktive des usbekischen Präsidenten Schawkat Mirsijojew, die er laut einer Pressemitteilung während eines Besuchs in der Provinz Choresm erließ.

Das reiche Erbe von Choresm aufwerten

Des Weiteren beschloss der Präsident alle Häuser innerhalb der historischen Stadtmauer in touristische Infrastruktur zu verwandelt. Laut Mirsijojew ist der Reichtum an historischen Orten in der Provinz Choresm und in der Stadt Chiwa geeignet ausländische TouristInnen anzuziehen, aber die Vergangenheit der Region ist noch zu unbekannt.

Der Präsident schlug vor, fundierte Studien zu diesem Thema durchzuführen und die Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. „Wir müssen eine Ausstellung organisieren, die die historischen Etappen und die wichtigsten Ereignisse in der Geschichte der Region, das Leben eines jeden Chans, schildert. Sie muss die Touristen derart interessieren, dass jeder, der Chiwa besucht, seinen Aufenthalt verlängern möchte und mit mehr Wissen und einem Funkeln in den Augen zurückkehrt.“, erklärte Mirsijojew. Die Verantwortung für das Projekt übertrug er der Akademie der Wissenschaften Usbekistans, der Mamun-Akademie von Choresm und dem Tourismusministerium.

Lest auch auf Novastan: In Nukus wurde ein einzigartiges Mausoleum aus dem 7. Jahrhundert abgerissen

Während seines Besuchs besichtigte der usbekische Präsident die Allee, die den neuen Bahnhof von Chiwa mit dem historischen Stadtkern Itchin Kala verbindet. Zum Programm gehörte die Einweihung der zweigeschossigen Häuser, die die Allee säumen und für touristische Zwecke erbaut wurden. Die Erdgeschosse beinhalten Künstler-Ateliers und Geschäfte, während die Obergeschosse als Hotels und Restaurants dienen.

Das Ziel: Gewinn machen

Während des Besuchs begutachtete der Präsident noch weitere Projekte zur Entwicklung des Tourismus und traf sich mit ausländischen Investoren. „Wer Geschäfte macht, tut das, um Gewinn zu machen. Der Tourismus hat in Usbekistan enormes Potenzial. Es ist also notwendig, mehr Unternehmen und Investoren anzuziehen und sie machen zu lassen“, unterstrich Mirsijojew.

In der Provinzhauptstadt Urgentsch forderte Mirsijojew einen Park zu Ehren des letzten Choresm-Schahs Dschalal al-Din Mankobirti (13. Jahrhundert) zu errichten. Der Präsident wünscht, dass der Park zu einer Visitenkarte der Region und ein Spiegel der Geschichte des Landes werde.

Lest auch auf Novastan: Bald schneller “Willkommen in Usbekistan“?

Die Entwicklung des Tourismussektors gewinnt in letzter Zeit in Usbekistan an Bedeutung. So wurde die Visapflicht für Staatsangehörige von zehn Ländern abgeschafft (ab 1. Februar gilt dies auch für 45 weitere Länder, Anm. d. Red.). Des Weiteren können Transitreisende sich bis zu fünf Tage ohne Visum in Usbekistan aufhalten und auch die Registrierungsbestimmungen für ausländische Staatsangehörige wurden gelockert. Bis 2025 möchte das Land seine Einnahmen aus dem Tourismus auf 5 Prozent des BIP erhöhen (gegenüber 2,3 Prozent im Jahr 2017).

Fergananews

Aus dem Französischen von Robin Roth

 

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

In der Altstadt von Chiwa
Novastan
Jetzt Teilen:
Kommentare
  • Das klingt furchtbar. Kann den Herren jemand erklären, dass wir Touristen das NICHT wollen?!?!

    27 Februar 2019
  • Des großartigen Films „Ayka“ wegen geriet ich auf die Webseite „novastan.org“.
    Einen leichten Schock erlitt ich allerdings beim Lesen der Überschrift „Die BewohnerInnen der historischen Altstadt von Chiwa werden umgesiedelt“. – Meinen Sie nicht, daß die Bewohnerinnen in diesem Fall auf ihre Gleichberechtigung gerne verzichtet hätten und dafür lieber in Chiwa wohnen geblieben wären?!!
    Falls Sie nicht verstehen, was ich meine: Jeder ein gutes Deutsch sprechende Mensch hätte verstanden, daß mit „die Bewohner“ nicht nur die Männer gemeint sind.
    Edith (eine Leserin, die das Gendern hier als besonders peinlich empfindet)

    20 April 2019
    • Luisa Podsadny

      Liebe Edith,

      als ehrenamtlich getragenes Medium sind wir unseren freiwilligen Autorinnen und Autoren dankbar für ihre Arbeit und lassen ihnen bestimmte redaktionelle Freiheiten – unter anderem in der Frage, ob sie gendergerechte Sprache nutzen wollen oder nicht. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass in diesem Fall die begründeten Präferenzen unserer Autorinnen und Autoren gegenüber anderen Erwägungen wie dem Lesefluss überwiegen. Letzterer wird schon dadurch unterstützt, dass sich die Nutzung von gendergerechter Sprache verbreitet und im Journalismus zunehmend präsent ist.

      Die Redaktion steht insofern hinter jedem und jeder, der oder die in den Artikeln eine Form gendergerechter Sprache nutzen möchte. Unsere Autorinnen und Autoren haben dafür gute Gründe, die Sie unter anderem hier finden: https://geschicktgendern.de/muss-das-sein/

      Wir wollen unserer Redaktionspolitik in dieser Hinsicht treu bleiben und hoffen, dass alle an Zentralasien interessierten Leserinnen und Leser uns auch weiterhin erhalten bleiben.

      Beste Grüße,

      Luisa von Novastan.org

      29 April 2019

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *