Kämpfer der nationalen Teile der Turkestanischen Roten Armee in Buxoro

Wie vor 100 Jahren die Bolschewiki das Emirat von Buchara und das Khanat von Xiva zerstörten

Im Khanat von Xiva und im Emirat von Buchara, die seit 1873 unter russischem Protektorat gestanden hatten, veränderte sich vieles nach der Februarrevolution und den damit verbundenen Aufständen von Kommunisten 1919 in Xiva, die von den Bolschewiki unterstützt wurden. Im Februar 1920 wurde die Volksrepublik Chorezm in Xiva ausgerufen, während im gleichen Jahr nach dem Einmarsch der Roten Armee die Bucharische Volksrepublik gegründet wurde. Der führende Forscher des Instituts für Orientalistik der Russischen Akademie der Wissenschaften Sergey Kuzmin beantwortet im folgenden Fragen zum Ausmaß der Eigenstaatlichkeit der neu entstandenen Staaten, sowie der Unterstützung der Bevölkerung und der Rolle der Engländer. Folgender Artikel erschien im russischen Original bei Fergana News, wir übersetzen ihn mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.

Novastan ist das einzige deutschsprachige Nachrichtenmagazin über Zentralasien. Wir arbeiten auf Vereinsgrundlage und Dank eurer Teilnahme. Wir sind unabhängig und wollen es bleiben, dafür brauchen wir euch! Durch jede noch so kleine Spende helft ihr uns weiter ein realitätsnahes Bild von Zentralasien zu vermitteln.

Bis 1917 standen das Khanat Xiva und das Emirat Buchara bereits fast ein halbes Jahrhundert lang unter russischem Protektorat. Wie sehr hat sich das Leben dieser Staaten in dieser Zeit verändert, vor allem im Vergleich zu den Gebieten Zentralasiens, die unter die direkte Kontrolle des Russischen Reiches kamen?

Nachdem sich der Khan von Xiva und der Emir von Buchara zu Vasallen des russischen Kaisers erklärt hatten, wurden ihre Monarchien nicht in den Staatsverband aufgenommen, sondern zu Protektoraten. Die gesellschaftliche Ordnung wurde dort kaum verändert. Unter den Bedingungen des erhaltenen alten Systems betrachteten die Menschen in Xiva und Buchara ihre Monarchen und Geistlichkeit weiterhin als unbestreitbare Autoritäten. Die auf dem Traditionalismus basierende monarchische Autorität bewahrte ihre charismatische Legitimität in den Augen ihrer Untertanen. Man kann lediglich über die Unzufriedenheit der Menschen mit konkreten Fällen von Willkür der Feudalherren sprechen, nicht aber über Unzufriedenheit über die bestehende gesellschaftliche Ordnung. Natürlich gab es auch inter-ethnische Auseinandersetzungen (insbesondere zwischen Usbeken und Turkmenen), Konkurrenz um Wasser und andere Konflikte sozialer und wirtschaftlicher Art. Unter der Autorität des russischen Kaisers verbesserte sich die Position beider Monarchien. So wurde beispielsweise die Sklaverei abgeschafft, die innere Lage stabiler, eine Eisenbahn von Russland nach Buchara sowie Straßen und Kanäle gebaut und die Industrie entwickelt. Zur gleichen Zeit entstanden russische Kolonien auf dem Territorium beider Monarchien, die später zu den Zentren revolutionärer Stimmungen wurden. Vergleicht man Xiva und Buchara mit den Gebieten Zentralasiens, die zum Russischen Reich gehören, so haben sie natürlich ihre Unabhängigkeit weitgehend behalten, obwohl sie nicht als unabhängige Staaten bezeichnet werden konnten.

Der buxorische Emir Alim Khan

Warum hat die zaristische Regierung Ihrer Meinung nach Xiva und Buxoro nicht auf Anhieb wie das liquidierte Kokand-Khanat behandelt? Warum brauchte St. Petersburg diese Staatsformationen?

Die russische Führung hielt die Vasallenabhängigkeit des Emirs von Buchara und des Khans von Xiva vom russischen Kaiser für ausreichend. Dies umso mehr, als beide ihm stets treu geblieben sind. Die wirtschaftlichen Interessen Russlands in beiden Monarchien wurden respektiert. Dank Russland gab es in Xiva und Buchara relative Stabilität. Sie dienten als Puffer, der zur Sicherheit der südlichen Provinzen Russlands beitrug. Es ist schwer zu sagen, ob sie später in das Russische Reich integriert worden wären – die Geschichtsforschung kennt keine entsprechenden Pläne.

Lest auch bei Novastan: Choresm und Buchara: Die zweigeteilte Geschichte der JüdInnen Zentralasiens

Was das Kokand-Khanat betrifft, so unterschied sich die Situation dort in den letzten Jahren seiner Unabhängigkeit deutlich von Xiva und Buxoro. Die Instabilität hat zugenommen. Der rechtmäßige Monarch – Xudayar Khan – war Russland gegenüber loyal. Aber er konnte die Macht nicht halten und floh beim nächsten Aufstand zu den Russen. Die Rebellen wählten seinen Sohn Nasreddin als ihren Khan. Nach der Niederlage der Aufstände unterzeichnete General von Kaufman (Oberkommandierender der russischen Truppen des Turkestanischen Militärbezirkes – Anm. d. Red.) einen Friedensvertrag mit ihm. Kokand wurde wie Xiva und Buchara zu einem Protektorat Russlands. Aber die Unruhen gingen weiter, Nasreddin floh unter dem Schutz der Russen. Nach der Einnahme von Kokand wurde das Khanat liquidiert. Nicht Russland war schuld, sondern diejenigen, die Unruhe gegen ihren rechtmäßigen Khan verursachten.

Sind die politischen und sozialen Prozesse in Xiva und Buxoro, die der Liquidation der Monarchien vorausgingen, eine Kopie der Prozesse im Russischen Reich selbst, oder unterschieden sie sich grundlegend? Vor allem voneinander?

Die politischen Prozesse dort unterschieden sich zwar von den russischen, aber ich glaube nicht grundlegend. Es gab eine sehr wichtige Ähnlichkeit: Diese Gesellschaften waren traditionell monarchisch, und die Politik der Behörden sowohl im Russischen Reich als auch in Xiva und Buchara zielte darauf ab, diesen Traditionalismus mit einer langsamen und eher vorsichtigen Reform zu bewahren. Natürlich gab es historische, religiöse und nationale Unterschiede. Die Gesellschaften in Buchara und Xiva waren im Allgemeinen konservativer, religiöser und weniger von den revolutionären Ideen zerfressen. Diese Ideen waren ihnen ursprünglich fremd. Aber auch Russland waren die revolutionären Ideen ursprünglich fremd. Diese Ideen kamen aus dem Westen nach Russland. Das ist allseits bekannt. Von Russland aus drangen diese Ideen in Xiva und Buchara ein: teils durch verschiedenen roten Parteien, teils von den Dschadiden. Aber selbst die Dschadidismus-Bewegung (muslimisch-nationalistischen Reformbewegung im russischen Reich, die sich an westlichen Vorstellungen von Modernität anlehnte – Anm. d. Red.) unter den russischen Muslimen entwickelte sich unter ausländischem Einfluss – aus europäischen und jung-türkischen politischen Ideen. All diese Ideen hatten wichtige Gemeinsamkeiten: Sie wurden von außen eingeführt und zielten letztlich auf die Zerstörung traditioneller Gesellschaften und die Abschaffung von Monarchien ab.

Artillerie des buxorischen Khanats

Kann man die die (mit den Jungtürken in Verbindung stehende) dschadidistische Bewegung „Junge Xivaer“ (russisch: Mladochiwinzy) und „Junge Bucharer“ (russ. Mladobucharzy) nur als lokale Versionen des Dschadidismus betrachten? Was ist die Einzigartigkeit dieser Phänomene?

Ich würde sie nicht ausschließlich als lokale Versionen betrachten. Natürlich gab es auch Unterschiede in Bezug auf die lokalen Bedingungen. Aber das Wesentliche waren die Gemeinsamkeiten. Sowohl die Mladochiwinzy als auch die Mladobucharzy befürworteten ursprünglich eine (zunehmend radikale) Reform, die auf von außen eingeführten Konzepten beruhte. Das ist nicht überraschend: Ihre Führer lebten lange Zeit außerhalb ihres Heimatlandes, und dort sammelten sie diese fremden Ideen und wollten dann das Leben in ihrer Heimat durch sie verändern. Tatsächlich finden sich Analogien solcher Personen und Parteien sowohl in der Geschichte Russlands als auch in der Geschichte anderer Länder, wie z.B. der Mongolei. Ein gemeinsames Merkmal ist, dass ein neues Konzept aus dem Ausland eindrang, das die Grundlage für die Veränderung der Gesellschaft in ihrem Land war. Diese traditionelle Gesellschaft wurde zwangsläufig als rückständig angesehen. Die einzige Frage ist, wie schnell und tiefgehend beschlossen wurde, sie zu ändern, entweder durch eine Reform (die ursprünglich von den Mladochiwinzy und Mladobucharzy befürwortet wurde) oder durch einen revolutionären Bruch (der von den Kommunisten befürwortet wurde). Zwischen beiden Ansichten gab es keine Kluft, sondern einen allmählichen Übergang: So lässt sich sagen, dass die Mladobucharzy gemeinsam mit den Buchara-Kommunisten aktiv die Revolution in Buchara vorbereiteten.

Die Sowjetmacht beeilte sich wie die provisorische Regierung, sowohl das Khanat als auch das Emirat anzuerkennen. Worin bestand das Kalkül der Bolschewiki?

Ich denke, es war dieselbe Überlegung wie bei der Anerkennung anderer Staaten, in denen sie ebenfalls erfolgreich sozialistische Revolutionen durchgeführt haben. Als die Bolschewiki die Revolution exportierten, behaupteten sie, sie würde von den Völkern gemacht (was tatsächlich nicht der Fall war). Zu diesem Zweck wurden in bestimmten Staaten heimliche kommunistische oder prokommunistische Parteien oder Gruppen gegründet, denen notwendigerweise Vertreter der einheimischen Bevölkerung angehörten. Diese Parteien versuchten dann, die Macht zu ergreifen, und riefen, falls sie scheiterten (wie in den zentralasiatischen Monarchien), die Bolschewiki zu Hilfe. Die Rote Armee kam, um die so genannte „internationale Pflicht“ erfüllen. Infolgedessen ging die Macht an eben diese Parteien über, die von den Bolschewiki geleitet wurden. Danach konnte sich ein Teil der Republiken anstatt mit dem Russische Reich mit der UdSSR vereinen, mit der bereits eine gemeinsame ideologische Basis etabliert worden war. Dieser Plan war effektiver als eine Eroberung von außen mit der anschließenden Gründung der bolschewistischen Partei und der Revolution.

Kann man sagen, dass Xiva und Buchara dazu bestimmt waren, weil sie Bolschewiken als Nachbarn hatten? Welche „Parteilinie“ gab es im Allgemeinen in Bezug auf die Ostmonarchien, und wurde in Erwägung gezogen, sie in irgendeiner Form zu erhalten?

Die Bolschewiki versuchten damals, die Revolution in die ganze Welt zu exportieren. Die Staaten auf dem Gebiet des zerstörten Russischen Reiches und der Nachbarländer befanden sich in einer besonderen Gefahrenzone. Das Khanat von Xiva und das Emirat Buchara sind in das Gebiet des ehemaligen russischen Reiches von Afghanistan bis zum Aralsee tief vorgedrungen. In zaristischen Zeiten hatten sie gute Beziehungen zu Russland, wurden von ihm unterstützt und waren unter den Bolschewiken ein fremder Keil zwischen den roten Gebieten. Die Monarchen und der Traditionalismus, insbesondere in Buchara unter dem Einfluss des Islam, wurden von den Kommunisten als Gefahr gesehen. Die „Parteilinie“ bestand darin, rote Parteien (einschließlich bewaffneter) zu gründen und zu unterstützen, um die Revolution zu exportieren. Damit waren das Emirat Buchara und das Khanat Xiva dem Untergang geweiht.

War der Kreuzzug gegen Bucharavon 1918 eine Initiative der örtlichen Bolschewiki oder wurde er vom Zentrum genehmigt? Warum endete es mit einem Misserfolg?

Fjodor Kolesow war der Vorsitzende der Souveränität der Turkestanischen Sowjetrepublik und verkörperte somit selbst das Zentrum dort. Er verhandelte unter anderem mit Xodjaev, einem Mitglied des Zentralkomitees der Partei der Mladobucharzy. Der Export der Revolution wurde also nach dem gleichen Schema geplant, von dem ich gesprochen habe. Kolesow glaubte den Mladobucharzy und erwartete, dass die Invasion einen Massenaufstand auslösen und die Armee des Emirs schwach sein würde. Die Kampagne endete mit einem Misserfolg, weil Kolesow und Xodjaev nicht genug Kraft hatten. Außerdem schrieb Xodjaev später zu Recht, dass der Angriff der russischen und mladobucharischen Roten auf Buchara von der Bevölkerung als eine Invasion von außen wahrgenommen wurde – was dieser Feldzug in Wirklichkeit auch war. So unterstützte das Volk seinen Monarchen.

Hat das Erscheinen von Djunaid Khan auf der politischen Bühne von Xiva die Agonie des Khanats beschleunigt oder verlängert? Können wir seine Rolle mit der des Barons Ungern (Kommandeur einer Teilgruppe der Weißen Armee im Fernen Osten Russlands, der Anfang 1921 die Äußere Mongolei besetzte, Anm. d. Red.) in der mongolischen Geschichte vergleichen? Hatte Buchara einen ähnlichen „Helden“?

Ich denke, die Bolschewiken hätten das Khanat von Xiva ohnehin zerstört. Natürlich trug Djunaid-Khan zur Stärkung des usbekisch-turkmenischen Konflikts bei, aber auch einige Turkmenen rebellierten dagegen. Die Ermordung des rechtmäßigen Monarchen – Asfandiyar-Khan auf seinen Befehl hin und die Einführung von Marionetten an seiner Stelle trugen nicht zur Konsolidierung der Gesellschaft bei. Aber als Kämpfer gegen die Kommunisten war Djunaid Khan sicherlich einer der effektivsten.

Lest auch bei Novastan: Die Geschichte der Geschichte: Wie die Vergangenheit aus usbekischen Lehrbüchern verschwindet

Was Ungern betrifft. Eine Analogie zwischen ihm und Djunaid Khan zu ziehen, ist falsch. Ungern befreite die Mongolei von den chinesischen Invasoren und setzte den rechtmäßigen Monarchen Bogdo Gegen VIII wieder ein. Ohne Ungern wäre die Mongolei kein unabhängiger Staat, sondern wäre unter chinesischer Besatzung geblieben. Während Ungerns Aufenthalt in der Mongolei war Bogdo-Gegen nicht seine Marionette, und Ungern selbst war kein Diktator der Mongolei. Die damalige Politik der Mongolei wurde von Bogdo-Gegen bestimmt, nicht von Ungern. Djunaid-Khan wurde von recht weiten Kreisen in Xiva (Usbeken, Turkmenen und anderen) bekämpft, und Ungern wurde nur von einer Handvoll mongolischer Revolutionäre, die mit Bolschewiken in Verbindung standen, bekämpft. Aber hier gibt es eine Ähnlichkeit in der Geschichte von Xiva und der Mongolei. Der Export der Revolution in die Mongolei wurde von den Bolschewiken mit Hilfe der Mongolischen Volkspartei, nach Xiva – mit Hilfe von den Mladochiwinzy – durchgeführt. Sowohl in der Mongolei als auch in Xiva fand der Einmarsch der sowjetischen Truppen auf Einladung dieser Parteien statt, die von den Bolschewiki beaufsichtigt wurden.

Der letzte Khan Khivas Said Abdulla Khan

In Bezug auf Buxoro sehe ich einen solchen Helden dort nicht. Was den Export der Revolution und die Aufnahme in die UdSSR betrifft, so ist das Schema das gleiche wie in Xiva. Ich möchte nur anmerken, dass das Schicksal der Monarchen der Mongolei, Xiva und Buchara ein anderes war: Bogdo-Gegen, der der Staatsmacht beraubt war, durfte als nomineller Monarch bis zum Tod in seiner Heimat leben, der Emir von Buchara konnte sich nach Afghanistan retten und starb in der Emigration, und das Schicksal des Khans von Xiva war das traurigste: Er wurde verhaftet, in die Ukraine deportiert und starb dort an Entbehrungen und Krankheit.

Wie haben die Bolschewiki ihre militärischen Operationen gegen beide Länder begründet? War es demnach Sowjetrussland, das zuerst seine Vereinbarungen mit den usbekischen Herrschern brach?

Die Gründe waren überall ungefähr die gleichen: militärische Hilfe für die Menschen, die angeblich darum gebeten haben. In Xiva – für die friedliche Bevölkerung, um Djunaid Khan zu besiegen, in Buxoro – für die rebellischen Mladobucharzy und Buxoro-Kommunisten, die angeblich die Interessen des Volkes zum Ausdruck brachten. Wie es im Befehl des sowjetischen Heeresführeres Frunse heißt, „mit all unserer bewaffneten Macht dem Volk von Buchara zu Hilfe kommen.“ Tatsächlich handelte es sich um eine kommunistische Aggression, die darauf abzielte, die legitime Macht in anderen Staaten zu stürzen und die Macht auf Mündel der Bolschewiki zu übertragen.

Trotz der populären Meinung aus der Sowjetzeit waren die Briten in Zentralasien (mit der möglichen Ausnahme der transkaspischen Region) recht passiv. Warum haben sie Ihrer Meinung nach das Emirat, das ja eine gemeinsame Grenze mit dem britisch kontrollierten Afghanistan hatte, nicht maßgeblich unterstützt?

Und warum hätten sie sich ernsthaft darauf einlassen sollen? Afghanistan, das ihr Protektorat war, erklärte 1919 seine Unabhängigkeit, im selben Jahr fand der dritte anglo-afghanische Krieg statt. Die Briten kümmerten sich um ihre Macht in Indien, sie kümmerten sich mehr um die Situation in Afghanistan als um die in Buchara. Die Regierung von Buchara bat England um militärische Unterstützung – das war ihr souveränes Recht. Aber es war keine große Hilfe. Und dann, als sich die Basma-Bewegung (Basmatschi waren mittelasiatische Aufständische, die sich 1916 gegen die allgemeine Mobilmachung im Ersten Weltkrieg in Turkestan erhoben und bis Mitte der 1920er Jahre gegen die Bolschewiki kämpften – Anm. d. Red.) entfaltete, können wir über die Neutralität Englands im Allgemeinen sprechen.

Hatten Xiva und die Armee von Buchara eine Chance der Roten Armee mehr oder weniger erfolgreich zu widerstehen? Wie haben sich die militärischen Operationen entwickelt und waren sie für die Frunse-Truppen ein Spaziergang?

Das Khanat von Xiva und das Emirat von Buchara konnten der Roten Armee natürlich nicht erfolgreich Widerstand leisten. Der Emir von Buchara versuchte, eine effektive Armee zu schaffen, aber er hatte nicht genug Zeit oder Ressourcen dafür. Dennoch waren die Militäraktionen gegen Buchara für Frunse kein leichter Weg, obwohl sie gut vorbereitet waren. Nach den Erinnerungen von Emir Alim Khan wurde der Krieg nicht erklärt, der Angriff erfolgte plötzlich. Trotzdem wurde der erste Angriff der Roten auf Buchara abgewehrt. Es stellte sich heraus, dass die Zusicherungen der Buchara-Revolutionäre über die Aufstandsbereitschaft der Bevölkerung falsch waren – das sind Worte von Frunse. Der Angriff auf die Hauptstadt begann am 30. August und endete am 2. September. Die Artillerie und die Bombardierung der Festung, der Wohngebiete und der Moscheen aus der Luft spielten eine entscheidende Rolle. Es wurden unter anderem chemische Granaten verwendet. Der Angriff forderte viele Opfer. Anschließend raubten bolschewistische Truppen die Stadt aus.

Was ist allgemein über den Einsatz chemischer Waffen durch die Bolschewiki gegen Buchara bekannt?

Gerne würde ich hier aus einer Mitteilung des Vertreters von Moskau, Maschitskij zitieren. Nachlesen kann man den Bericht zum Beispiel im Buch von Genis „Man muss Buxoro ein Ende setzen“, das auf dokumentarischem Material beruht:

Die Revolution trat, da sie unvorbereitet war, als ein uniformierter Vormarsch der Roten Armee zu Tage. Dies verletzte alle Vorstellungen über das Selbstbestimmungsrecht des Buchara-Volkes und Buchara erwies sich tatsächlich als ein besetztes Land. Mehrere Millionen Kugeln und mehrere tausend Kanonenhülsen wurden über Buchara abgefeuert, darunter eine beträchtliche Anzahl chemischer Waffen. Die Stärke des Artillerie- und Infanteriefeuers war so groß, dass Bucharas Soldaten auch nicht zur Seite der Revolution übertreten konnten. Das Zentrum von Buchara und die an den Bahnhof angrenzenden Gebiete wurden vollständig zerstört. Historische Denkmäler wurden zerstört. Die Moscheen wurden beschädigt, und einige der verbleibenden (2/3 von ihnen) wurden zu Kasernen und Ställen umgebaut. Die entstandenen Brände und Raubüberfälle hatten die verheerendsten Auswirkungen, nicht nur auf die Stimmung des Volkes, sondern auch auf die Buchkoj (den Genossen, die sich der Revolution am stärksten verschreiben hatte), die empört waren und offen sagten, Buchara sei „von den Bolschewiken ausgeraubt“ worden. (Aus dem Bericht von A. Maschitski, einem Mitglied des „Troika“-Kriegsrevolutionsbüros).

Der Sturm durch die Rote Armee auf Buxoro

Haben die Monarchen von Xiva und Buchara bei ihren Untertanen Autorität genossen? Inwieweit hat die monarchische Komponente die Eskalation der basmaschischen Bewegung beeinflusst?

Die verfügbaren Daten deuten darauf hin, dass die Monarchen bei ihren Untertanen Autorität genossen. Republikanische Ideen waren der Mehrheit der Bevölkerung fremd. Die monarchische Komponente war sehr wichtig. Der Höhepunkt dieser Bewegung kam gleich nach dem Sturz der Monarchien. Es ist an der Zeit, das Klischee aufzugeben, dass die Basma-Bewegung Banditentum ist. So einfach ist das nicht. Die Basma-Bewegung war in Bezug auf Zusammensetzung und Ziele sehr bunt gemischt. Es war eine allgemeine Ablehnung des Kommunismus, der Macht der Roten, der Loyalität zum Islam und des Traditionalismus. Alle Teile der Bevölkerung waren in der Bewegung breit vertreten. Die Mehrheit waren einfache Leute – genau die Leute, die von den Kommunisten „von der Ausbeutung befreit“ wurden. Die Mitglieder der Bewegung selbst nannten sich nicht Basmatschi, sondern Mudschaheddin. Dies deutet auf ihre Verbindung zum Islam hin. Heutzutage hört man Vergleiche zwischen Mitgliedern dieser Bewegung und modernen Islamisten, die in den Terror verwickelt sind. Das ist falsch, denn, wie ich schon sagte, spielten auch andere (nicht religiöse) Komponenten eine wichtige Rolle. Diese Mudschaheddin waren keine Salafisten, sondern folgten ihrem traditionellen Islam und wollten ihre Lebensweise bewahren, nicht ändern.

Lest auch bei Novastan: Die sowjetische Geschichte Zentralasiens (1/2)

Warum haben die Bolschewiki Ihrer Meinung nach schließlich die an Stelle der zentralasiatischen Monarchien errichteten Sowjetrepubliken liquidiert?

Dies geschah als Folge der national-territorialen Abgrenzung in der UdSSR. Schließlich waren diese Monarchien multi-ethnisch, was in einigen Fällen zu inter-ethnischen Konflikten führte. Und nach der Abgrenzung wurden die neuen Republiken von Titularnationalitäten dominiert. Darüber hinaus wurden wirtschaftliche, politische und administrative Faktoren berücksichtigt. Aber man darf nicht vergessen, dass diese Abgrenzung gleichzeitig die Grundlage für künftige interethnische Konflikte in einigen Teilen Zentralasiens gelegt hat.

Lust auf Zentralasien in eurer Mailbox? Abonniert unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter mit einem Klick.

Meinen Sie nicht, dass die Zeit der unabhängigen Existenz von Xiva und Buxoro als Teil des russischen Reiches und vor allem ihr Leben während des Bürgerkriegs in der sowjetischen und postsowjetischen Geschichtsschreibung nicht ausreichend abgedeckt wurde und ein gewisser weißer Fleck bleibt? Welche Quellen über diese Zeit verdienen Ihrer Meinung nach die meiste Aufmerksamkeit und das meiste Vertrauen?

Hier stellt sich zunächst die Frage, was unter dem Bürgerkrieg zu verstehen ist. Ein Bürgerkrieg im Russischen Reich und dann in der Russischen Volksrepublik? Und was ist dann mit Xiva und Buchara, die von beiden kein Teil waren? Die Unabhängigkeit von Xiva und Buchara wurde ja offiziell von der provisorischen Regierung, damals vom Rat der Volkskommissare, anerkannt. Es gab keinen Bürgerkrieg in Xiva und Buchara, sondern eine ausländische kommunistische Intervention. Ich glaube nicht, dass diese Periode einen weißen Fleck darstellt, aber sie verdient sicherlich weitere Untersuchungen. Besonderes Augenmerk sollte auf Dokumente und Memoiren gelegt werden – auf beiden Seiten, nicht nur auf einer. Leider sind in Russland (und in einer Reihe anderer post-sozialistischer Länder wie der Mongolei) die Memoiren einer Seite – der siegreichen – größtenteils erhalten geblieben. Und während russische Emigranten wertvolle Erinnerungen an diese Zeit hinterlassen haben, gibt es viel weniger ähnliche Erinnerungen aus Zentralasien. Zu Sowjetzeiten wurden viele ideologisch fremde Dokumente in den Archiven vernichtet. Es ist unmöglich, a priori zu sagen, welche Dokumente und Memoiren das meiste Vertrauen verdienen. Auf jeden Fall bedeutet die Tatsache, dass einiges Material mehrfach veröffentlicht wurde und weithin bekannt geworden ist, nicht, dass dieses Material zuverlässig ist. Es ist notwendig, verschiedene Materialien, verschiedene Standpunkte zu analysieren, zu prüfen und zu vergleichen. Es ist notwendig, nur der Wissenschaft zu folgen, historische Mythen zu entlarven und Fälschungen aufzudecken. Jedes nationale oder politische Interesse ist kein Kriterium für Wahrheit und Zuverlässigkeit in der Wissenschaft. Das ist von grundlegender Bedeutung.

Natalia Nikitina für Fergana News

Aus dem Russischen von Hannah Riedler

Noch mehr Zentralasien findet ihr auf unseren Social Media Kanälen, schaut mal vorbei bei Twitter, Facebook, Telegram, Linkedin oder Instagram. Für Zentralasien direkt in eurer Mailbox könnt ihr euch auch zu unserem wöchentlichen Newsletter anmelden.

Kämpfer der nationalen Teile der Turkestanischen Roten Armee in Buxoro
Twitter @VOJNAVISTORII
Der buxorische Emir Alim Khan
Webseite Prokudin-gorsky.ru
Artillerie des buxorischen Khanats
Webseite topwar.ru
Der letzte Khan Xivas Said Abdulla Khan
Davide Mauro
Jetzt Teilen:
% Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Captcha *